Trina Solar Technology
- Florian Söllner - Leitender Redakteur

Vorsicht! Analyst sorgt für Kursrutsch bei Trina Solar, Yingli, JA Solar und Canadian Solar

Keine guten Tage für China-Solaraktien. So sorgte die Ankündigung einer Not-Kapitalerhöhung von Yingli-Solar für Unsicherheit. Jetzt bringt eine warnende Analystenstimme weitere Unruhe. Credit Suisse sagte man sei "zunehmend vorsichtiger“ was die die Modulproduzenten angehe. Die Analysten hatten zuvor mehrere Solarfabriken in China besucht. Demnach bleiben die Preise für Solarmodule auch im zweiten Halbjahr unter Druck. (siehe auch: Modulpreise fallen: Trina, Jinko und Canadian mit Gegenwind).

https://docs.google.com/spreadsheet/oimg?key=0AoIiZsM2E6DfdHR3MkVpQVpWWWpBZElENjUtWlRZMmc&oid=1&zx=8bfb2jyptopj

Credit Suisse sieht zudem Risiken, dass Chinas Ausbauziel für 2014 in Höhe von 14 GW zu Hoch angesetzt sein könnten. Das Kursziel für Yingli haben die Analysten von 5,00 auf 4,00 Dollar gesenkt.

Abwarten

DER AKTIONÄR rät weiterhin die vergleichsweise hoch verschuldete Yingli zu meiden. Besser positioniert ist Trina Solar. Doch auch hier hatte sich die Charttechnik zuletzt eingetrübt. Trotz der weiterhin günstigen Bewertung (KGV 2015 von 6) sollten Anleger vor Neuengagements eine charttechnische Belebung abwarten.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Platow: Jetzt aber raus aus Trina Solar

Platow Emerging Markets erklärt, Trina Solar soll mit Fortune Solar Holdings und Red Viburnum zusammengeschlossen und von der Börse genommen werden. Käufer ist ein Konsortium aus dem Vorstandsvorsitzenden Jifan Gao sowie Shanghai Xingsheng Equity Investment & Management, Shanghai Xingjing … mehr
| Alfred Maydorn | 0 Kommentare

Solarworld-Absturz: Angriff von Trina und JinkoSolar

Die Aktie von Solarworld stürzt zu Wochenbeginn um rund sieben Prozent ab. Schon Ende der vergangenen Woche kam die Aktie trotz Vorlage guter Geschäftszahlen unter Druck. Verantwortlich sind der schwache Q1-Ausblick und die sich verschärfende Konkurrenz auf dem für Solarworld so wichtigen US-Markt. … mehr