Paragon
- Jochen Kauper - Redakteur

Voltabox vor dem IPO – extrem hohe Bewertung – ist die Aktie kaufenswert?

Voltabox kommt! Am Freitag wird die Aktie das erste Mal gehandelt. Im Vorfeld setzte das Management den Ausgabepreis auf 24 Euro fest. Das heißt: Bei einer Gesamtzahl von 15,825 Millionen Aktien ergibt sich für Voltabox zum Preis von 24 Euro ein Wert von 379,8 Millionen Euro.
Dazu sollte man wissen: Voltabox hat derzeit 91 Mitarbeiter. 72 davon in Delbrück und 16 in Austin, Texas (USA).
Paragon-Vorstand und Voltabox-Aufsichtsrat Klaus Dieter Frers ist für seinen Optimismus bekannt. Deshalb geht er freilich auch von einem guten Börsenstart von Voltabox am 13. Oktober aus. Voltabox sei das erste Unternehmen in Deutschland, das laut Frers zu 100 Prozent mit dem Thema Elektromobilität an die Börse geht.


Sicherlich hat er Recht. Nur schreibt Voltabox noch rote Zahlen: Nach Rechnungslegungsstandard des HGB beliefen sich die Verluste im ersten Halbjahr auf 2,65 Millionen Euro. Das Umsatzwachstum in den letzten Jahren kann sich aber sehen lassen, keine Frage!
2016 stemmte Voltabox einen Umsatz von 10,6 Millionen Euro. 2017 sollen es 25 Millionen Euro werden. 2019 plant das Management Erlöse von 100 Millionen Euro. Laut dem Vorstand „sitzt“ Voltabox auf einem Auftragsbestand von knackigen 800 Millionen Euro.


Teuer
Voltabox war 10-fach überzeichnet. Privatanlegern wurden rund 10,2 Prozent des Platzierungsvolumens von insgesamt 6,325 Millionen Aktien zugeteilt. Die Aktie wird im Graumarkt zu Kursen um 32 Euro gehandelt. Da würde einem Börsenwert von 506 Millionen Euro.
Auf Basis der Zahlen von 2017 kommt Voltabox auf ein Kurs-Umsatz-Verhältnis von 20! Für 2018 wäre es noch immer ein KUV von knackigen 10.
Zum Vergleich: Aumann als Hersteller von Wickelmaschinen für Elektromotoren kommt aktuell auf ein KUV von 5,8.
Sicherlich kann man Voltabox als Pure-Play im Bereich der Elektromobilität bezeichnen. Es ist in der aktuellen Börsenphase, in der E-Mobility-Aktien im Fokus stehen, nicht auszuschließen, dass die Aktie die hohe Bewertung hält oder gar weiter klettert. Aber unter rein bewertungstechnischen Gesichtspunkten ist das Papier weitaus zu teuer!

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Paragon: E-Mobility-Play Voltabox kommt an die Börse!

Jetzt also doch: Wie in DER AKTIONÄR Ausgabe 37/2017 vermutet, kommt die Paragon-Tochter Voltabox im Herbst an die Börse. Voltabox stellt Batteriesysteme auf Lithium-Ionen-Basis her, die zum Beispiel in Gabelstaplern, Bergbaufahrzeugen und Oberleitungsbussen für den öffentlichen Personennahverkehr … mehr