Volkswagen
- Matthias J. Kapfer - Werkstudent

Volkswagen im Kreuzfeuer - so reagiert die Aktie

Die von VW angekündigten Umtauschprämien stoßen auf breite Kritik. Der Konzern befindet sich im Zuge der Diesel-Affäre im Kreuzfeuer von Experten, Politkern und der Öffentlichkeit.

Kritik von allen Seiten

Eine Reihe von Experten hat die Pläne von VW scharf kritisiert. Wie am gestrigen Donnerstag berichtet, will der Volkswagen-Konzern mit einer Umweltprämie Fahrverbote in deutschen Innenstädten verhindern. Durch die Zahlung von Prämien sollen deutsche Dieselfahrzeug-Besitzer zum Kauf eines neuen Modells angeregt werden.

Ferdinand Dudenhöffer, der als Branchenexperte gilt, bezeichnete das Angebot lediglich als Konjunkturprogramm. Volkswagen versuche, den Verkaufsrückgang aufzufangen, so Dudenhöffer.

Kontroversen um Hardware-Nachrüstung

Der Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe Jürgen Resch kritisierte die Pläne des Konzerns als ein „irres Verständnis von Langlebigkeit“. Ebenso Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter, der in einem Zeitungsinterview von der  Bundesregierung forderte, Autokonzerne wie VW zu kostenfreien Hardware-Nachrüstungen zu zwingen.

Ein auf dieses Thema abgestimmter Antrag mit der Überschrift „Hardware-Nachrüstungen statt Fahrverbote“ vom Bundesland Hessen wurde in der heutigen Sitzung des Bundesrats aber von der Mehrheit der Bundesländer abgelehnt. Gerade Autoländer wie Bayern, Baden-Württemberg oder Niedersachsen stellten sich hinter die Autoindustrie. Die FDP votierte in allen mitregierten Ländern ebenfalls gegen den Antrag und pochte darauf, die Autoindustrie nicht zu belasten.

Aktie weiterhin kein kauf

Die Volkswagen-Aktie befindet sich seit Jahresanfang in einem Abwärtstrend. Die Diskussionen rund um Fahrverbote, mögliche Hardware-Nachrüstungen sowie das neue WLTP Abgasprüfverfahren belasten. Da sich noch keine klare Lösung abzeichnet, bleiben die Unsicherheiten bestehen. Im frühen Handel am heutigen Freitag lassen die Anteilsscheine des Konzerns weiter Federn.

Als nächstes steht die Veröffentlichung der Quartalsergebnisse am 30. Okotber an. Dort wird sich zeigen, in wie weit sich die bisherigen Belastungen auf das Konzernergebnis der letzten drei Monate ausgewirkt haben. Für den AKTIONÄR ist die VW-Aktie derzeit kein Kauf.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Volkswagen-Aktie: Neue Ausrichtung, neues Kursziel

VW will sich einen komplett neuen Anstrich verpassen: Elektroautos, Software-Updates, Verkauf der Autos in Pop-Up Stores oder Online-Verkauf. Vielleicht wird es auch bald bei den Hersteller riesige Rabattaktionen am Black Friday oder Cyber Monday geben.
Die VW-Tochter Audi wird im ersten Quartal … mehr
| Matthias J. Kapfer | 0 Kommentare

Volkswagen: Einfach nur peinlich

Der Autokonzern VW sieht sich nach einem Pflichtrückruf mit Vorermittlungen der Staatsanwaltschaft Braunschweig ausgesetzt. Der größte deutsche Autobauer soll tausende PKWs, die nicht der Serienzulassung entsprachen, verkauft haben. Der VW-Aktie können diese Negativ-Schlagzeilen kaum etwas anhaben, … mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

VW-Aktie: Vom Under- zum Outperformer?

Seit 2015 schneiden die Autoaktien schlechter ab als der deutsche Leitindex DAX. Schwer zu sagen, ob sich das in den nächsten Monaten ändern wird. Die Autoindustrie steht nach wie vor vor großen Herausforderungen. Zig Milliarden werden in die Elektromobilität fließen. Einzelne Werke müssen zum Teil … mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

VW-Aktie: Totgesagte leben länger

VW setzt auf Elektroautos. Bis 2023 werden VW-Chef Herbert Diess und seine Mannschaft rund 44 Milliarden Euro in Elektroautos und andere Zukunftsthemen wie autonomes Fahren oder Car-Sharing stecken. Zusammen mit SK Innovation will man eine gemeinsame Batterieproduktion hochziehen. Ein wichtiger … mehr