Vita 34
- DER AKTIONÄR

Vita 34 bleibt auf Wachstumskurs – jetzt einsteigen?

Das kann sich sehen lassen: Vita 34 konnte 2016 die erwartete Marge deutlich übertreffen und das kräftigste Wachstum seit 2010 erzielen. Dank der hervorragenden Entwicklung plant der Vorstand eine satte Dividende. Der Biotech-Titel gewinnt kräftig und steht kurz vor einem weiteren Kaufsignal.

Im Vergleich zum Vorjahr konnte die Nabelschnurblutbank die Umsätze um 15 Prozent auf insgesamt 16,3 Millionen Euro steigern. Noch erfreulicher entwickelte sich die EBITDA-Marge: Mit 14,1 Prozent lag diese Kennziffer deutlich über den eigenen Erwartungen (Prognose: Acht bis zwölf Prozent). Unterm Strich beläuft sich das Ergebnis je Aktie auf 0,14 Euro. Aktionäre hingegen sollen sogar 0,16 Euro als Dividende ausgeschüttet bekommen.

CEO André Gerth kommentierte: "In diesen Kennzahlen dokumentiert sich der Erfolg unserer Buy-and-Build-Strategie, die darauf abzielt, Synergien und Größenvorteile zu realisieren. Wir konnten die Integration der akquirierten Gesellschaften weitgehend abschließen und haben unsere Position als Marktführer in der DACH-Region sowie unter den Top 10 der weltweiten Nabelschnurblutbanken klar ausgebaut. Mit den zunehmenden Erfolgen und Fortschritten dieser Strategie befindet sich das Unternehmen auf dem richtigen Weg."

Auch in Zukunft stehen die Zeichen auf Expansion sowie die Integration der Tochtergesellschaften. Im kommenden Jahr erwartet der Vorstand eine Umsatzsteigerung von sieben bis zehn Prozent bei einer weiter steigenden EBITDA-Marge von 15 Prozent.

Spekulative Depotbeimischung

Fundamental bleibt Vita 34 klar auf Kurs. Langfristig dürfte sich der Expansionskurs noch stärker im Ergebnis bemerkbar machen. Zwar sind die Papiere mit einem KGV von 40 für 2017 kein Schnäppchen. Doch die Aktie notiert immer noch deutlich unter dem Buchwert von aktuell 7,74 Euro und wartet mit einer ordentlichen Dividendenrendite von rund 2,8 Prozent auf. Investierte Anleger bleiben dabei. Risikobewusste Neueinsteiger sollten den Sprung über den Widerstand im Bereich von sechs Euro abwarten.

 


 

Die großen Ökonomen

Autor: Thornton, Phil
ISBN: 9783864702822
Seiten: 272
Erscheinungsdatum: 05.08.2015
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
Verfügbarkeit: Artikel verfügbar
auch als eBook verfügbar

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Volkswirtschafts-Crashkurs für jedermann

Von Marx bis von Hayek, von Sozialismus bis Liberalismus – eine Auswahl der wichtigsten ökonomischen Köpfe und Theorien, kurz und prägnant vorgestellt. Wer schon immer wissen wollte, worin sich Keynes und Friedman unterscheiden, ob Marx und von Hayek sich verstanden hätten und was es eigentlich mit dem Monetarismus auf sich hat, für den hat Phil Thornton dieses Buch geschrieben. Er porträtiert zehn der wichtigsten und einflussreichsten ökonomischen Vordenker, präsentiert ihre zentralen Ideen und Thesen und beurteilt die Relevanz der jeweiligen Theorie für die heutige Zeit. Eine kurze Lektüreliste sowie die wichtigsten Punkte komprimiert in »Merksätzen« runden dieses kompakte Nachschlagewerk ab.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Michel Doepke | 0 Kommentare

Vita-34-Aktie: Starke Wachstumschancen beflügeln

Die Übernahme von Seracell Pharma erweist sich immer mehr als kluger Schachzug: Im Rahmen der DVFA-Konferenz und einer Roadshow hat Vita 34 attraktive mittelfristige Perspektiven aufgezeigt. Im Zuge dessen nahm das Analyse-Haus Montega den Nebenwert erneut unter die Lupe und passte das Kursziel von … mehr
| Michel Doepke | 0 Kommentare

Vita 34: Das sind die Ziele des neuen Großaktionärs

Mit der Übernahme des Konkurrenten Seracell Pharma hat Vita 34 einen großen Meilenstein in der Firmengeschichte erreicht und konnte im Zuge der Finanzierung der Akquisition einen neuen Großaktionär gewinnen. Die Beteiligungsgesellschaft MKBV von Michael Köhler hält mittlerweile über zehn Prozent an … mehr