SMA Solar Technology
- Thomas Bergmann - Redakteur

Verzweifelter Kampf ums Überleben - SMA Solar kündigt massiven Stellenabbau an

Der Solarzulieferer SMA findet einfach keinen Weg aus der Krise. Jetzt will der Hersteller von Wechselrichtern mit einem massiven Stellenabbau sich gegen die Absatzflaute und den Wettbewerb aus China wappnen. Die Frage ist, ob die Maßnahmen noch rechtzeitig erfolgen oder ob das Geschäftsmodell nicht grundsätzlich hinterfragt werden muss.

Ein Drittel muss gehen

Wie SMA Solar am Montagabend bekannt gegeben hat, will der Konzern von den 4.667 Stellen insgesamt 1.600 streichen. Darin enthalten ist der schon zuvor bekanntgegebene Wegfall von 600 Arbeitsplätzen. 2015 dürften die Maßnahmen dem Unternehmen allerdings noch nicht zurück in die Gewinnzone verhelfen.

Für 2015 rechnet das Unternehmen mit erneut rückläufigen Umsätzen. Für 2014 bestätigte der Vorstand einen Verlust von bis zu 115 Millionen Euro. "Wir rechnen auch für die kommenden Jahre mit einem starken Preisdruck im globalen Photovoltaikmarkt und mit einem weiteren Nachfragerückgang in Europa, insbesondere in Deutschland", sagte SMA-Chef Pierre-Pascal Urbon der Mitteilung zufolge. Genauere Informationen will das Unternehmen an diesem Freitag vorlegen.

Neue Tiefs im Anmarsch

Nach der gestrigen Meldung wird die SMA-Aktie am Dienstag aller Voraussicht nach auf ein neues Allzeittief fallen. Es ist auch nicht davon auszugehen, dass sich der Trend beim Solarzulieferer auf die Schnelle ändert. SMA Solar bleibt daher weiter auf der Short-Liste.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Aderius Ross -
    Der Abbau von zusätzlichen 1.000 Stellen ist der richtige Weg für SMA Solar. Doch die Durststrecke wird noch einige Zeit in Anspruch nehmen. Es sollte weiterhin versucht werden in die Gewinnzone zu kommen. Die 18% Minus sind durch die schlechten Aussichten der gesamten Solarbranche und der schlechten Aussichten von SMA Solar zu zuschreiben. SMA Solar sollte sich nicht nur in Richtung neuer Märkte in China bewegen, sondern auch gerade jetzt seine Markstellung in Russland stärken.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema: