RWE
- Maximilian Völkl

Versorger-Aktien: Überholt RWE jetzt E.on?

Nach schwachen Jahren sind die Versorgerriesen E.on und RWE 2014 durchgestartet. Beide Aktien haben ihre langfristige Seitwärtsbewegung nach oben verlassen. Am Freitag zählen die Strom-Titel erneut zu den besten Werten im DAX. RWE steigt dabei zunehmend in der Gunst der Analysten.

So hat das US-Analysehaus Bernstein Research die Einstufung für RWE auf „Outperform“ mit einem Kursziel von 34 Euro belassen. Es sei zwar noch unklar, wie sich der jüngste Kompromiss bei der Ökostrom-Förderung auf RWE auswirke, so Analystin Deepa Venkateswara. Der Versorger habe aber genügend Möglichkeiten, etwaige Belastungen, die sich im schlimmsten Fall auf bis zu 200 Millionen Euro pro Jahr belaufen könnten, auszugleichen. So könnte der Konzern die Kosten um weitere 500 Millionen Euro senken.

Auch Macquarie hat RWE in die Bewertung aufgenommen. Für die Experten ist die Aktie ebenfalls ein Outperformer. Das Kursziel lautet 37 Euro.

Bei E.on ist die positive Kursentwicklung ebenfalls zu beobachten. Macquarie stuft das Papier zwar nur mit „Neutral“ ein und sieht den fairen Wert bei 16 Euro. Dennoch profitieren Anleger weiterhin vom Ausbruch über den massiven charttechnischen Widerstand bei 14,50 Euro. Der Ausbruch über die langfristige Seitwärtsrange hat der Aktie ein ungeahntes Momentum beschert.

E.on bleibt der Favorit

Die Erholung im Energiesektor ist in vollem Gange. Die beiden DAX-Werte haben nach dem Abschluss der langen Bodenbildung durchaus Potenzial. Dabei sieht DER AKTIONÄR E.on nach wie vor besser aufgestellt als RWE. E.on ist für die Energiewende besser aufgestellt und punktet zudem mit einer attraktiven Dividendenrendite von über vier Prozent. DER AKTIONÄR spekuliert im Real-Depot mit Hebel auf steigende Kurse bei dem DAX-Schwergewicht.

(Mit Material von dpa-AFX)

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

E.on und RWE: „Nach Kursrutsch attraktiv“

Die Aktien der beiden gebeutelten Energieversorger E.on und RWE konnten im gestrigen Handel deutlich zulegen. Hauptgrund hierfür dürfte eine Studie der französischen Großbank Societe Generale gewesen sein, wonach die Kursverluste der beiden DAX-Titel in den vergangenen Monaten „übertrieben“ gewesen … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE-Aktie: Das klingt positiv – und jetzt?

Am Dienstag führt die RWE-Aktie den DAX an. Mit einem deutlichen Plus reagiert der Versorger auf die Talfahrt der vergangenen Tage. Nach den schwachen Zahlen vom Montag haben die Analysten den Titel genauer unter die Lupe genommen. Ihr Votum fällt auf dem aktuellen Niveau verhalten optimistisch aus. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

RWE: Was nun?

Die Gewinne des Versorgers RWE schmelzen auch nach der Neuausrichtung weiter. In den ersten neun Monaten dieses Jahres sackte das Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (Ebitda) um 13 Prozent auf 3,8 Milliarden Euro ab. Hauptgrund ist der Verfall der Strompreise im Großhandel, der die … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

RWE-Tochter Innogy mit schwachen Zahlen: Kaufchance?

Die meist als RWE-Ökostromtochter Innogy, die gemessen am Großteil der Umsätze eigentlich eher als Netzbetreiber bezeichnet werden müsste, ist mit einem Gewinnrückgang in die Eigenständigkeit gestartet. Der Aktienkurs hatte sich bereits an den vergangenen Handelstagen schwach entwickelt. Lohnt sich … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

E.on und RWE: Endlich Klarheit

Gewissheit für E.on, RWE & Co: Die Bundesregierung stellt die Weichen für einen Milliardenpakt zur Entsorgung der atomaren Altlasten. Das Kabinett bringt an diesem Mittwoch einen Gesetzentwurf auf den Weg, um sich mit den Energiekonzernen über die Finanzierung des Atomausstiegs abschließend zu … mehr