RWE
- Maximilian Völkl

Versorger-Aktien: Überholt RWE jetzt E.on?

Nach schwachen Jahren sind die Versorgerriesen E.on und RWE 2014 durchgestartet. Beide Aktien haben ihre langfristige Seitwärtsbewegung nach oben verlassen. Am Freitag zählen die Strom-Titel erneut zu den besten Werten im DAX. RWE steigt dabei zunehmend in der Gunst der Analysten.

So hat das US-Analysehaus Bernstein Research die Einstufung für RWE auf „Outperform“ mit einem Kursziel von 34 Euro belassen. Es sei zwar noch unklar, wie sich der jüngste Kompromiss bei der Ökostrom-Förderung auf RWE auswirke, so Analystin Deepa Venkateswara. Der Versorger habe aber genügend Möglichkeiten, etwaige Belastungen, die sich im schlimmsten Fall auf bis zu 200 Millionen Euro pro Jahr belaufen könnten, auszugleichen. So könnte der Konzern die Kosten um weitere 500 Millionen Euro senken.

Auch Macquarie hat RWE in die Bewertung aufgenommen. Für die Experten ist die Aktie ebenfalls ein Outperformer. Das Kursziel lautet 37 Euro.

Bei E.on ist die positive Kursentwicklung ebenfalls zu beobachten. Macquarie stuft das Papier zwar nur mit „Neutral“ ein und sieht den fairen Wert bei 16 Euro. Dennoch profitieren Anleger weiterhin vom Ausbruch über den massiven charttechnischen Widerstand bei 14,50 Euro. Der Ausbruch über die langfristige Seitwärtsrange hat der Aktie ein ungeahntes Momentum beschert.

E.on bleibt der Favorit

Die Erholung im Energiesektor ist in vollem Gange. Die beiden DAX-Werte haben nach dem Abschluss der langen Bodenbildung durchaus Potenzial. Dabei sieht DER AKTIONÄR E.on nach wie vor besser aufgestellt als RWE. E.on ist für die Energiewende besser aufgestellt und punktet zudem mit einer attraktiven Dividendenrendite von über vier Prozent. DER AKTIONÄR spekuliert im Real-Depot mit Hebel auf steigende Kurse bei dem DAX-Schwergewicht.

(Mit Material von dpa-AFX)

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Das steckt hinter den Uniper-Gerüchten

Die Versorgerbranche befindet sich nach wie vor im Wandel. Die Energiewende läuft auf Hochtouren und der europäische Markt steht vor einer Konsolidierung. Die Uniper-Übernahme durch Fortum ist der erste Schritt. Direkt betroffen ist davon auch RWE. Zukäufe könnten Sinn machen. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Zerschlagung von Uniper – RWE steht bereit

Nach wie vor wehrt sich Uniper gegen den Einstieg des finnischen Wettbewerbers Fortum. Da die Mutter E.on ihren Anteil aber verkaufen wird, ist der Widerstand von Vorstandschef Klaus Schäfer ein Kampf gegen Windmühlen. Es ist deshalb Zeit, sich damit zu befassen, wie es künftig weitergeht. Hier … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Es brodelt wieder…

Seit Monaten schwelen in der Versorgerbranche Gerüchte um eine Konsolidierung. Vor allem die deutschen Konzerne stehen dabei im Mittelpunkt. Am Donnerstag war erneut die RWE-Tochter Innogy das Ziel der Spekulationen. Ein Verkauf ist zwar unwahrscheinlich, die Aktien haben dennoch deutlich … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Das drückt auf die Stimmung

Die RWE-Aktie hat sich zuletzt stark entwickelt und ein neues Jahreshoch bei 21,18 Euro erreicht. Am Montag zählt der Versorger im schwachen Marktumfeld allerdings zu den grtößten Verlierern im DAX. Die Ursache: Die Privatbank Berenberg hat ihre Kaufempfehlung gestrichen. mehr