DAX
- Thomas Bergmann - Redakteur

Verkaufspanik - DAX fällt um 300 Punkte

Angeführt von den Automobiltiteln fällt der deutsche Leitindex an Dienstagnachmittag um mehr als 2,5 Prozent oder rund 300 Punkte. Zeitweise hat der DAX schon die Marke von 11.300 Punkten von unten gesehen. Damit droht jetzt eine technische Formation langsam Wirklichkeit zu werden ... und das verheißt nichts Gutes. DER AKTIONÄR hatte in weiser Voraussicht bereits am Morgen zu einem Short-Investment geraten.

Abwertung des Yuan

China hat am Morgen den Yuan abgewertet und damit neue Angst vor einem Währungskrieg geschärt. Die Abwertung des Yuan durch die chinesische Notenbank schwäche die Wettbewerbsfähigkeit europäischer und amerikanischer Firmen auf dem wichtigen chinesischen Markt, schrieb Analyst Andreas Paciorek vom Broker CMC Markets. Zudem gingen die vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) ermittelten Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten überraschend zurück.

SKS-Formation im Anmarsch

Technisch betrachtet hat der DAX eine sogenannte SKS-Formation ausgebildet und im Zuge dessen den kurzfristigen Aufwärtstrend nach unten durchbrochen. Die nächste Auffanglinie resultiert aus dem letzten Tief und notiert bei 11.052 Punkten.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Das Börsenjahr im Griff

Das smartDepot kombiniert zwei effiziente Aktien-Strategien mit einer intelligenten ETF-Strategie. Letztere beruht auf zwei nicht unbekannten – aber leider kaum gehandelten – Börsengesetzen und wird heute ausführlich vorgestellt. mehr
| Dennis Riedl | 2 Kommentare

100% in einem Monat: Sind Bitcoin & Co. überwertet?

Wenn Sie sich heute fragen, ob Krypto-Geld mittlerweile überbewertet ist oder einfach nur vorübergehend gehypt wurde, dann stellen Sie implizit die folgende Frage: In welchem Verhältnis werden die Menschen in Zukunft dem klassischen Geldsystem (Fiatgeld) beziehungsweise der neuen Geldform … mehr