DAX
- Thomas Bergmann - Redakteur

Verkaufspanik - DAX fällt um 300 Punkte

Angeführt von den Automobiltiteln fällt der deutsche Leitindex an Dienstagnachmittag um mehr als 2,5 Prozent oder rund 300 Punkte. Zeitweise hat der DAX schon die Marke von 11.300 Punkten von unten gesehen. Damit droht jetzt eine technische Formation langsam Wirklichkeit zu werden ... und das verheißt nichts Gutes. DER AKTIONÄR hatte in weiser Voraussicht bereits am Morgen zu einem Short-Investment geraten.

Abwertung des Yuan

China hat am Morgen den Yuan abgewertet und damit neue Angst vor einem Währungskrieg geschärt. Die Abwertung des Yuan durch die chinesische Notenbank schwäche die Wettbewerbsfähigkeit europäischer und amerikanischer Firmen auf dem wichtigen chinesischen Markt, schrieb Analyst Andreas Paciorek vom Broker CMC Markets. Zudem gingen die vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) ermittelten Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten überraschend zurück.

SKS-Formation im Anmarsch

Technisch betrachtet hat der DAX eine sogenannte SKS-Formation ausgebildet und im Zuge dessen den kurzfristigen Aufwärtstrend nach unten durchbrochen. Die nächste Auffanglinie resultiert aus dem letzten Tief und notiert bei 11.052 Punkten.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX: "Bloß keine Panik"

Der DAX hat am Montag weitere 0,5 Prozent verloren und bei 12.358 Punkten geschlossen. Die Angst, dass sich die Türkei-Krise den europäischen Bankensektor in Mitleidenschaft ziehen könnte, zieht die wichtigen Aktienmärkte nach unten. Für Joachim Würmeling, Vorstandsmitglied der Deutschen … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

DAX: Wird es jetzt noch schlimmer?

Nach einer sehr schwachen Vorwoche deutet sich für den deutschen Aktienmarkt nun eine weitere eher ungemütliche Börsenwoche an. Denn die türkische Lira hat nach dem Inkrafttreten neuer US-Zölle ihre Talfahrt fortgesetzt. Das Land schlittert immer weiter in die Krise – und könnte andere Staaten mit … mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

China steht vor schweren Herausforderungen

Seit Anfang des Jahres überschlagen sich in dem Handelsstreit zwischen den USA und China die Ereignisse. Im April hatte der US-Präsident erstmals gezielt US-Strafzölle auf Importe aus China angedroht. China hatte sofort reagiert und vergleichbare Ankündigungen verlauten lassen.
"Betroffen von den … mehr