DAX
- Martin Weiß - stellv. Chefredakteur

US-Notenbank: Fed-Chefin beflügelt Wall Street

Mit ihrer Rede vor dem Bankenausschuss hat die neue Notenbankchefin Janet Yellen der Wall Street wichige Impulse geliefert. Der marktbreite Standard & Poor's 500 kletterte am Vorabend auf ein Rekordhoch.

Notenbank behält Kurs bei

Yellen wiederholte ihre Aussage, dass die Fed ihre milliardenschweren Geldspritzen in maßvollen Schritten weiter verringern wird. Die Fed hatte im Dezember und Januar Drosselungen der monatlichen Käufe langfristiger Staatsanleihen und Immobilienpapiere um je 10 Milliarden auf 65 Milliarden Dollar (47,5 Milliarden Euro) beschlossen. Die Anleihekäufe seien auf "keinem vorgegebenen Kurs". Sie rechne aber mit einem "großen Maß an Kontinuität", sagte die 67-Jährige. Auch am historisch niedrigen Leitzins von 0 bis 0,25 Prozent wolle die Fed vorerst nicht rütteln.

Die Aussagen der Notenbankchefin wurden am Aktienmarkt positiv aufgenommen. Der richtungsweisende Dow Jones Index kletterte 0,46 Prozent auf 16.272 Punkte und der S&P 500 um 0,49 Prozent auf 1.854 Zähler - Rekord.

Die Fed hatte ihre Kurswende in der Geldpolitik angesichts des robusteren Wirtschaftswachstums und sinkender Arbeitslosigkeit eingeleitet. Allerdings wird an den Finanzmärkten mit großer Spannung beobachtet, ob Dämpfer der wirtschaftlichen Erholung den Fed-Kurs beeinflussen. Die Schwelle dafür dürfte jedoch sehr hoch liegen. Es benötige eine "signifikante" Veränderung der wirtschaftlichen Perspektive, um von der eingeschlagenen Linie abzuweichen, sagte Yellen.

Ihren halbjährlichen Bericht zur Geldpolitik der Fed hätte Yellen den Senatoren eigentlich vor zwei Wochen abgeben sollen. Der Termin war wegen starker Schneefälle in den USA aber verschoben worden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Stefan Sommer | 0 Kommentare

Performance mit System

Die Volatilität an den Märkten bleibt weiterhin hoch. Bislang musste der DAX im Dezember bereits rund 3,5 Prozent nachgeben. Für eine Jahresendrallye ist es zwar noch nicht zu spät, insgesamt muss das Jahr aber als eines der schwächsten Jahre des deutschen Leitindex seit 2008 gesehen werden. In der … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX im Krisenmodus - Hexentanz wirft Schatten voraus

Zum Wochenstart befindet sich der DAX in vorweihnachtlicher, besinnlicher Stimmung. Im Vergleich zum Freitag bewegt sich der DAX nämlich kaum. Doch die Stille könnte trügerisch sein, stehen doch mehrere wichtige Termine in dieser Woche auf der Agenda. Unter anderem tagt die Fed ... und die Hexen … mehr