Volkswagen Vz.
- Marion Schlegel - Redakteurin

Gericht: VW muss Skandal-Diesel nicht zurücknehmen – Aktie klettert weiter

Hersteller und VW-Händler müssen von der Abgasmanipulation betroffene Fahrzeuge wohl nicht zurücknehmen – dieser Auffassung ist das Landgericht Bochum. Im bundesweit ersten Prozess hatte ein VW-Kunde auf Rücknahme seines rund 38.000 Euro teuren VW Tiguan geklagt.

Nach Einschätzung von Richter Ingo Streek liege zwar eindeutig ein Mangel vor, dieser sei aber nicht erheblich im rechtlichen Sinn, weil er mit relativ geringem Aufwand abgestellt werden könne. Nur bei erheblichen Mängeln sei eine Rückabwicklung des Kaufs vorgeschrieben.

Laut Volkswagen kann das Problem beim Auto des Klägers mit einem Software-Update innerhalb von 30 Minuten behoben werden. Die Kosten für das genannte Programm-Update beziffert das Unternehmen auf etwa 100 Euro. Streek verwies in Bochum auf eine Grundsatzentscheidung, nach der ein erheblicher Mangel dann vorliege, wenn die Behebung über ein Prozent des Auto-Kaufpreises koste.

Endgültig ist die Entscheidung im konkreten Fall allerdings noch nicht. Der Anwalt des Bochumer VW-Autohauses bot vor Gericht "aus freien Stücken" eine Rücknahme des Wagens zu einem "marktüblichen Preis" an - im Gegenzug für den Kauf eines Neufahrzeuges. Darüber sollte in den nächsten Tagen zwischen den Parteien verhandelt werden. Glückt die vom Gericht angeregte Einigung nicht, soll Mitte März eine endgültige Entscheidung folgen.

Durchatmen bei Volkswagen

Trotzdem dürfte man bei VW erst einmal erleichtert sein, denn eine Rücknahmepflicht für die rund 2,5 Millionen betroffenen Autos alleine in Deutschland hätte Kosten in zweistelliger Milliardenhöhe verursacht. Für die Nachbesserung der europaweit 8,5 Millionen Fahrzeuge hat der Konzern 6,7 Milliarden Euro zurückgestellt.

Aktie weiter im Vorwärtsgang

Die Volkswagen-Vorzüge haben ihre Erholung im Tagesverlauf fortgesetzt. Mit einem Plus von rund zwei Prozent gehört die Aktie zu den Top-Gewinnern im DAX. Geduldige Anleger können weiterhin zugreifen.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jochen Kauper | 0 Kommentare

VW: Deal mit den US-Behörden steht – Aktie steigt!

Zahltag für VW! Der Autobauer muss wegen des Abgas-Skandals in den USA voraussichtlich bis zu 14,7 Milliarden US-Dollar (13,3 Mrd Euro) zahlen. Ein entsprechendes Paket sieht Rückkäufe, Entschädigungen und Strafen vor. Das geht aus einem Dokument hervor, das US-Kläger am Dienstag bei einem Gericht … mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

VW: Teure Einigung in den USA? Aktie bleibt interessant

Volkswagen-Aktien (VW) rücken am Dienstag nach einem Bericht über möglicherweise höher als gedachte Kosten für den Dieselskandal in den USA in den Blick. Die Gesamtsumme eines anstehenden Vergleichs mit privaten Klägern und Behörden belaufe sich mittlerweile auf mehr als 15 Milliarden US-Dollar, … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Anlage-Spezialisten: Volkswagen kaufen? Warum?

Die Spezialisten der Capital-Depesche verweisen auf die „Together – Strategie 2025“, welche Matthias Müller, Vorstandsvorsitzender der Volkswagen AG, jüngst vorgestellt hat. Der Autokonzern möchte sich mit Milliardensummen für Elektroautos, neue Dienstleistungen und autonomes Fahren aus der … mehr