Commerzbank
- Nikolas Kessler - Redakteur

Banken-Stresstest 2016: So haben Deutsche Bank, Commerzbank und Co abgeschnitten

Europas Großbanken haben von der Bankenaufsicht ein insgesamt recht ordentliches Zeugnis für ihre Krisenfestigkeit bekommen. Bei der Commerzbank und der Deutschen Bank riss der Test zwar überdurchschnittlich große Löcher in die Kapitaldecke. Sie behaupteten sich aber dennoch über den zuvor als kritisch erachteten Marken. Schlusslicht im Test war wenig überraschend ein italienisches Institut.

„Das Ergebnis zeigt Widerstandsfähigkeit im EU-Banken-Sektor als Ganzes dank erheblicher Kapitalaufstockung“, heißt es in dem Bericht der Bankenaufsicht EBA, der am Freitag in London veröffentlicht wurde. Demnach erwiesen sich die in den vergangenen Jahren deutlich erhöhten Kapitalpuffer als vergleichsweise stabil.

EZB bewertet Ergebnis positiv

Auch die Europäische Zentralbank (EZB) bewertete das Ergebnis positiv: Der Test zeige eine verbesserte Widerstandsfähigkeit im Bankensystem der Eurozone. Einzelne Banken offenbarten allerdings deutliche Schwächen. Europaweit am schlechtesten schnitt die italienische Traditionsbank Monte dei Paschi ab, deren Kapitalquote angesichts eines Berges fauler Kredite sogar in den negativen Bereich rutschte. Kurz vor der Präsentation der Stresstest-Ergebnisse legte das Geldhaus indes einen milliardenschweren Rettungsplan vor.

Die neun deutschen Institute im Test erwiesen sich als ausreichend ausgestattet, wenn auch in einigen Fällen nur knapp. So sackte die harte Kernkapitalquote der Deutschen Bank auf 7,8 Prozent ab, die der Commerzbank auf 7,4 Prozent. Damit waren die beiden größten auch die schwächsten deutschen Institute im Test.

Die harte Kernkapitalquote gilt als die entscheidende Kennziffer. Sie setzt das Eigenkapital von Banken ins Verhältnis zu den Risikopositionen. Analysten hatten bei der Deutschen Bank zuvor einen Absturz unter die Marke von 7,5 Prozent für kritisch erachtet und angenommen, dass die Bank dann doch wieder zu einer Kapitalerhöhung greifen müsste. Für die Commerzbank errechneten sie einen kritischen Wert von sieben Prozent.

Keine Grenzwerte

Anders als beim vorigen Stresstest 2014 hatte die EBA diesmal selbst keine Grenzwerte definiert, bei deren Unterschreitung eine Bank als durchgefallen gilt. Es ging vielmehr darum, einen Gesamteindruck von der Solidität der Geschäftsmodelle zu bekommen. 

Die Resultate werden sich aber maßgeblich auf die jährliche Bewertung der Institute durch die Aufseher auswirken. In dem im Fachjargon SREP genannten Prozess legen die Behörden gegen Jahresende individuelle Kapitalzuschläge für die Banken fest. Zudem bestimmen sie darüber, wie viel Geld die Institute für Dividenden oder Zinsen auf eigenkapitalähnliche Anleihen zahlen dürfen. 

Hoffnung auf Lösung für faule Kredite

Das schlechte Abschneiden der italienischen Banken dürfte die Suche nach einer Lösung für die milliardenschweren Problemkredite in den Bilanzen von UniCredit, Monte dei Paschi und Co. beschleunigen. Das Sentiment in der europäischen Bankenbranche würde sich dadurch deutlich aufhellen – und auch den angeschlagenen deutschen Instituten etwas Rückenwind verleihen.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Chart-Check Commerzbank: Mega-Kaufsignal voraus!

Die Aktie der Commerzbank hat zuletzt nicht nur der Deutschen Bank, sondern auch dem DAX die Rücklichter gezeigt: Der Kurs hat deutlich Mommentum aufgenommen. Neuen Schwung sollte die jüngste Leitzinserhöhung der US-Notenbank Fed am vergangenen Mittwoch verleihen. Die Fed hat angedeutet, die Zinsen … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Superreiche im Visier

Die Commerzbank will im Geschäft mit Superreichen mit einem Vermögen von mehr als 100 Millionen Euro stark wachsen, so die Börsenzeitung. Dabei soll die Beratung weiterhin vor Ort stattfinden. Wie viele Superreiche die Commerzbank bisher betreut ist nicht bekannt, in Deutschland umfasst die Gruppe … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Besser als der DAX

Durch die Aufregung rund um die Kapitalerhöhung bei der Deutschen Bank ist die Aktie der Commerzbank etwas in den Hintergrund getreten. Dabei hat sich der Titel seit rund einer Woche besser entwickelt als der DAX. Während der Leitindex zuletzt wiederholt an der Marke von 12.000 Punkten scheiterte, … mehr