Under Armour A
- Andreas Deutsch - Redakteur

Under Armour: Dämpfer für den Adidas-Schreck

Der Sportartikelhersteller Under Armour wird die Umsatzerwartungen des Marktes im laufenden Jahr aller Voraussicht nach verfehlen. Die Aktie knickt ein. Hingegen greifen die Anleger beim Konkurrenten Adidas zu.

Under Armour peilt 2015 einen Umsatz von 3,78 Milliarden Dollar an. Das ist zwar mehr als die ursprünglich anvisierten 3,76 Milliarden Dollar. Die Analysten hatten allerdings mit 3,81 Milliarden Dollar gerechnet. Es ist das schwächste Umsatzwachstum seit 2009.

Im ersten Quartal kletterte der Umsatz um 25 Prozent auf 805 Millionen Dollar. Damit übertraf der Sportartikelhersteller die Schätzungen der Analysten von 802 Millionen Dollar. Der Nettogewinn sank wie erwartet um 13 Prozent auf 11,7 Millionen Dollar.

Kursziel: 90 Euro

Es bleibt abzuwarten, ob der aggressive Wachstumskurs der amerikanischen Nummer 2 seinen Tribut zollt. Noch besteht kein Grund, an der Under-Armour-Story zu zweifeln. Der Konzern macht derzeit vor allem Adidas mit Kampfpreisen das Leben schwer. Die internationale Expansion ist in vollem Gange. Unter anderem in Deutschland entdecken immer mehr Sportbegeisterte Under Armour. DER AKTIONÄR bleibt bei seinem Kursziel von 90 Euro, der Stoppkurs sollte bei 72,50 Euro gesetzt werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Tamara Bauer | 0 Kommentare

Under-Armour-Aktie: Dank Curry keine Katastrophe

Under Armour hat die Zahlen fürs zweite Quartal vorgelegt. Die Bilanz hat die Börsianer und Analysten trotz gesunkener Einnahmen nicht schockiert. Die Aktie des amerikanischen Sportartikelherstellers fiel vorbörslich zwar um knapp vier Prozent, konnte sich zur Handelseröffnung aber auf über zwei … mehr