Under Armour A
- Jochen Kauper - Redakteur

Under Armour-Aktie: Adidas hechelt nur hinterher - Rücksetzer zum Einstieg nutzen

Das hat Kevin Plank sicherlich ganz und gar nicht gefallen. Die letzten Quartalszahlen von Under Armour sind am Markt nicht unbedingt mit Applaus kommentiert worden. Der Aktienkurs ging in den folgenden zwei Tagen um mehr als sieben Prozent in die Knie. Wer den Under Armour-Chef Kevin Plank schon einmal erleben durfte, der weiß, dass der ehrgeizige ehemalige Football-Spieler am liebsten vor Wut durch die Decke gegangen wäre.

Aufwärtstrend

Sei’s drum: für Anleger hat der aktuelle Rücksetzer doch etwas Gutes. Endlich kommt die Aktie des Sportartikelkonzerns kurz zur Ruhe. Der Aufwärtsimpuls des Papiers geht nunmehr schon seit fast vier Monaten. Die Aktie ist ohne größere Rücksetzer seit Januar 2015 von 65 auf 87 Dollar geklettert. Bei jetzt 83 Dollar oder umgerechnet 76 Euro haben Anleger nun wieder die Möglichkeit, am weiteren Erfolg von Under Armour teilzuhaben.

Neue Studien 

Kevin Plank macht Nike und Adidas seit Monaten das Leben schwer, hat viele gute Manager zuletzt von der Konkurrenz abgeworben und wird in Europa sowie in Asien bald kräftig Gas geben. Trotz der durchwachsenen Quartalszahlen haben mehrere Analysten ihr Kursziel für Under Armour nach oben angepasst. Barclays Capital hat das Kursziel von 80 auf 87 Dollar angehoben, Telsey Advisory sieht ein Ziel von 94 Dollar und Canaccord Adam hält die Aktie bei 97 Dollar für fair bewertet.

 

Kaufen 

Der Top-Tipp konservativ aus Ausgabe 09/2015 von DER AKTIONÄR entwickelt sich sehr gut. Investierte Anleger bleiben auf jeden Fall dabei. Für Neueinsteiger bietet der aktuelle Rücksetzer eine Kaufchance.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Tamara Bauer | 0 Kommentare

Under-Armour-Aktie: Dank Curry keine Katastrophe

Under Armour hat die Zahlen fürs zweite Quartal vorgelegt. Die Bilanz hat die Börsianer und Analysten trotz gesunkener Einnahmen nicht schockiert. Die Aktie des amerikanischen Sportartikelherstellers fiel vorbörslich zwar um knapp vier Prozent, konnte sich zur Handelseröffnung aber auf über zwei … mehr