Gold
- Alfred Maydorn - Redakteur

Ukraine-Krise treibt Goldpreis – wie weit kann er steigen?

Die sich zuspitzende Lage in der Ukraine beflügelt den Goldpreis. Der Preis für eine Feinunze erreichte am Montag zeitweise 1.315 Dollar – das höchste Niveau seit drei Wochen. Zuletzt hatte die fortgesetzte Reduzierung der US-Notenbankkäufe den Goldpreis deutlich unter die Marke von 1.300 Dollar gedrückt.

Nachdem der Goldpreis zuletzt eher von der Politik der US-Notenbank bestimmt war, reagiert er jetzt wieder auf die Krise in der Ukraine. Anleger nutzen das Edelmetall wieder als sicheren Hafen. Die Angst vor einer kriegerischen Auseinandersetzung in der Ukraine haben zum Wochenauftakt zugenommen.

Korrektur am Aktienmarkt?

„Ich bin leicht bullish für Gold, weil die Lage in der Ukraine unvorhersehbar ist“, kommentiert Gold-Analyst Edmund Moy von Morgan Gold den jüngsten Anstieg des Goldpreises. Er fügt hinzu, dass die Anleger zudem noch im Mai eine größere Korrektur auf dem Aktien befürchten.

Verbesserte Charttechnik

Durch den Anstieg auf über 1.300 Dollar hat sich auch die charttechnische Situation beim Gold wieder aufgehellt. Gelingt dem Edelmetall jetzt noch der Sprung über den Widerstand bei 1.330 Dollar, können die Jahreshöchstkurse von 1.390 Dollar wieder in Angriff genommen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Verrückte Tage

Der Goldpreis fest, der Silberpreis fest, die Goldminenaktien – deutlich im Minus. Derzeit scheint es fast eine verkehrte Welt zu sein. Doch obwohl Gold und auch Silber eigentlich eine schöne Bewegung aufweisen, mahnt Markus Bußler: Noch liegen die wichtigen Marken vor uns. Solange diese nicht … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Irgendwo im Nirgendwo

Der Goldpreis hat an Schwung verloren. Derzeit bewegt sich das Edelmetall weder deutlich nach oben noch nach unten. Der Goldpreis pendelt nach der Rallye der vergangenen Woche um die Marke von 1.240 Dollar. Ein starkes Zeichen wäre allerdings nach Ansicht von Markus Bußler ein Angriff auf das Hoch … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Gold: Ein Ausrufezeichen!

Es ist schwer zu sagen, wieviele Hände man bräuchte, um die Experten abzuzählen, die sich sicher waren: Hebt die Fed die Zinsen an, dann crasht Gold. Aber das Gegenteil ist geschehen. Der Goldpreis hat nach dem Zinsentscheid deutlich angezogen und sendet ein Lebenszeichen. Die Konsolidierung der … mehr