Gold
- Alfred Maydorn - Redakteur

Ukraine-Krise treibt Goldpreis – wie weit kann er steigen?

Die sich zuspitzende Lage in der Ukraine beflügelt den Goldpreis. Der Preis für eine Feinunze erreichte am Montag zeitweise 1.315 Dollar – das höchste Niveau seit drei Wochen. Zuletzt hatte die fortgesetzte Reduzierung der US-Notenbankkäufe den Goldpreis deutlich unter die Marke von 1.300 Dollar gedrückt.

Nachdem der Goldpreis zuletzt eher von der Politik der US-Notenbank bestimmt war, reagiert er jetzt wieder auf die Krise in der Ukraine. Anleger nutzen das Edelmetall wieder als sicheren Hafen. Die Angst vor einer kriegerischen Auseinandersetzung in der Ukraine haben zum Wochenauftakt zugenommen.

Korrektur am Aktienmarkt?

„Ich bin leicht bullish für Gold, weil die Lage in der Ukraine unvorhersehbar ist“, kommentiert Gold-Analyst Edmund Moy von Morgan Gold den jüngsten Anstieg des Goldpreises. Er fügt hinzu, dass die Anleger zudem noch im Mai eine größere Korrektur auf dem Aktien befürchten.

Verbesserte Charttechnik

Durch den Anstieg auf über 1.300 Dollar hat sich auch die charttechnische Situation beim Gold wieder aufgehellt. Gelingt dem Edelmetall jetzt noch der Sprung über den Widerstand bei 1.330 Dollar, können die Jahreshöchstkurse von 1.390 Dollar wieder in Angriff genommen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Warten auf den Ausbruch

Der Tisch ist gedeckt. Für die Bullen. Zwar ist Gold charttechnisch angeschlagen. Doch der RSI signalisiert bereits, dass Gold überverkauft ist. Der MACD steht vor einem Kaufsignal. Die COT-Daten haben sich deutlich gebessert. Und dem Dollar scheint die Puste ausgegangen zu sein. Dennoch: Keiner … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Haben wir das Tief gesehen?

Der Goldpreis kam in der laufenden Woche deutlich unter Druck. Vor allem der Verfall von Optionen an den Terminmärkten belastete den Goldpreis. Dazu sorgte auch ein steigender Dollar dafür, dass der Goldpreis nicht zu einer Erholungsrallye ansetzen konnte. Dennoch: Mittlerweile ist Gold … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Schock, Einbruch – alles aus?

Der größte Kursverlust seit November 2016. Der Goldpreis ist am Freitag deutlich unter Druck gekommen, riss alle wichtigen Unterstützungen und ist auf ein neues Jahrestief gefallen. Anleger reagieren panisch und resignieren. „Das war´s.“ Warum eigentlich? mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ein hartes Stück Arbeit

Die Zinsen steigen, der Dollar steigt – und dennoch versucht sich Gold am Ausbruch. Im ersten Versuch sind die Bullen am Donnerstag gescheitert. Doch noch ist nichts verloren. Gold scheint allen Unkenrufen zum Trotz nach oben ausbrechen zu wollen. Derzeit tobt ein harter Kampf zwischen Bullen und … mehr