Gold
- Alfred Maydorn - Redakteur

Ukraine-Krise treibt Goldpreis – wie weit kann er steigen?

Die sich zuspitzende Lage in der Ukraine beflügelt den Goldpreis. Der Preis für eine Feinunze erreichte am Montag zeitweise 1.315 Dollar – das höchste Niveau seit drei Wochen. Zuletzt hatte die fortgesetzte Reduzierung der US-Notenbankkäufe den Goldpreis deutlich unter die Marke von 1.300 Dollar gedrückt.

Nachdem der Goldpreis zuletzt eher von der Politik der US-Notenbank bestimmt war, reagiert er jetzt wieder auf die Krise in der Ukraine. Anleger nutzen das Edelmetall wieder als sicheren Hafen. Die Angst vor einer kriegerischen Auseinandersetzung in der Ukraine haben zum Wochenauftakt zugenommen.

Korrektur am Aktienmarkt?

„Ich bin leicht bullish für Gold, weil die Lage in der Ukraine unvorhersehbar ist“, kommentiert Gold-Analyst Edmund Moy von Morgan Gold den jüngsten Anstieg des Goldpreises. Er fügt hinzu, dass die Anleger zudem noch im Mai eine größere Korrektur auf dem Aktien befürchten.

Verbesserte Charttechnik

Durch den Anstieg auf über 1.300 Dollar hat sich auch die charttechnische Situation beim Gold wieder aufgehellt. Gelingt dem Edelmetall jetzt noch der Sprung über den Widerstand bei 1.330 Dollar, können die Jahreshöchstkurse von 1.390 Dollar wieder in Angriff genommen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Die meistgehasste Rallye

Der Goldpreis steigt und steigt und steigt – dabei soll er das gar nicht. Experten waren sich (wieder einmal) einig, dass die Goldrallye zu Beginn des vergangenen Jahres eine Eintagsfliege gewesen ist. Ein Bärenmarkt-Rallye. Nicht mehr. Doch das Edelmetall hält sich eben nicht an das, was Analysten … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold-Experte Bußler: So geht es jetzt weiter

Das noch junge Jahr 2017 hat die Goldanleger bislang verwöhnt. Gold und vor allem Goldminen sind fulminant ins neue Jahr gestartet. An der Marke von 1.200 Dollar könnten sich die Bullen aber zunächst die Zähne ausbeißen. „Ich gehe von einer kleinen Korrektur in diesem Bereich aus“, sagt Markus … mehr
| Florian Söllner | 1 Kommentar

Bitcoin-Crash: Ist das der Tod?

Der Kurs der Kryptowährung Bitcoin ist seit Jahresbeginn um 30 Prozent in die Knie gegangen. Grund: Die chinesische Zentralbank hat am 11. Januar angekündigt, Bitcoin-Handelsplattformen im ganzen Land genau zu untersuchen. Die Lizenzen werden dahingehend geprüft, ob Kreditgeschäfte oder … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Die einzige Frage, die zählt!

Der Goldpreis hat am Freitag deutlich korrigiert, macht sich aber im heutigen Handel auf, seinen Aufwärtstrend wieder aufzunehmen. Aktuell kämpft das Edelmetall mit der Marke von 1.180 Dollar, einer ehemals wichtigen Unterstützung. Für Anleger stellt sich eigentlich nur eine Frage, die wirklich … mehr