Gold
- Alfred Maydorn - Redakteur

Ukraine-Krise treibt Goldpreis – wie weit kann er steigen?

Die sich zuspitzende Lage in der Ukraine beflügelt den Goldpreis. Der Preis für eine Feinunze erreichte am Montag zeitweise 1.315 Dollar – das höchste Niveau seit drei Wochen. Zuletzt hatte die fortgesetzte Reduzierung der US-Notenbankkäufe den Goldpreis deutlich unter die Marke von 1.300 Dollar gedrückt.

Nachdem der Goldpreis zuletzt eher von der Politik der US-Notenbank bestimmt war, reagiert er jetzt wieder auf die Krise in der Ukraine. Anleger nutzen das Edelmetall wieder als sicheren Hafen. Die Angst vor einer kriegerischen Auseinandersetzung in der Ukraine haben zum Wochenauftakt zugenommen.

Korrektur am Aktienmarkt?

„Ich bin leicht bullish für Gold, weil die Lage in der Ukraine unvorhersehbar ist“, kommentiert Gold-Analyst Edmund Moy von Morgan Gold den jüngsten Anstieg des Goldpreises. Er fügt hinzu, dass die Anleger zudem noch im Mai eine größere Korrektur auf dem Aktien befürchten.

Verbesserte Charttechnik

Durch den Anstieg auf über 1.300 Dollar hat sich auch die charttechnische Situation beim Gold wieder aufgehellt. Gelingt dem Edelmetall jetzt noch der Sprung über den Widerstand bei 1.330 Dollar, können die Jahreshöchstkurse von 1.390 Dollar wieder in Angriff genommen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Florian Söllner | 0 Kommentare

Bitcoin: Sicherer Hafen wie Gold?

Was für eine Rallye. In nur einen Monat ist der Wert eines Bitcoin um weitere 83 Prozent auf nunmehr 2.302 Dollar gestiegen. Erst der Beginn? Snapchat-Investor Peter Smith glaubt, der Kurs könne sich bis 2030 auf 500.000 Dollar noch einmal ver-250-fachen. DER AKTIONÄR hat darüber mit … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Besser als gedacht

Vielgescholten – doch eigentlich sieht Gold gar nicht so schlecht aus. Die gleitenden Durchschnitte bilden gerade ein Golden Cross. Sprich, die 50-Tage-Linie durchstößt die 200-Tage-Linie von unten nach oben. Das ist strenggenommen ein starkes Kaufsignal. Und auch die COT-Daten haben sich deutlich … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Sind Sie frustriert?

Der Goldpreis kam am Donnerstag deutlicher unter Druck. Doch das sollte Anleger nicht allzu sehr verwundern. Die Rallye am Mittwoch war vor allem politisch getrieben. Und solche Bewegungen haben meist kurze Beine. Dazu zogen am Mittwoch weder Silber noch Minenaktien mit. Die Korrektur ist also … mehr