DAX
- Michael Schröder - Redakteur

Über 12.000 Punkte: Darum steigt der DAX vor Ostern

Nach zehn Gewinnwochen in Folge hat DAX in der vergangenen Woche erstmals wieder eine negative Bilanz ausgewiesen. Doch zu Beginn der kurzen Handelswoche vor Ostern meldet sich der heimische Leitindex eindrucksvoll zurück. Die Marke von 12.000 Punkten wurde bereits wieder zurückerobert. Aber warum greifen die Anleger beim DAX wieder so beherzt zu?

Erklärungsversuche gibt es viele: Eine Möglichkeit ist das viel zitierte „Window Dressing“ zum Quartalsende. Aber auch der wieder schwächelnde Euro oder die Charttechnik werden von den Marktteilnehmern in den Ring geworfen. Zudem kochen die ebenfalls sehr beliebten Spekulationen über eine nach hinten verschobene Zinswende in den USA sowie die Hoffnung auf verlängerte oder neue Lockerungsübungen der Notenbanken in den USA und China wieder hoch.

Abgerundet wird der bunte Strauß an Kaufgründen durch die Statistik: Denn statistisch spricht vieles für die Feiertagsrallye zu Ostern. „In der Vergangenheit sind die Kurse in der Karwoche oft gestiegen“, so ein Händler. Die positive Tendenz halte dabei in der Regel bis kurz nach Ostern an. Bis dahin dürfte es dann auch wieder ausreichend neue, belastbare Fakten geben.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Null Bock! DAX ignoriert gute Vorgaben

Der DAX kann am Donnerstagmorgen die guten Vorgaben aus Asien - der Nikkei sprang zeitweise um mehr als zwei Prozent nach oben - nicht nutzen. Im Gegenteil: Der XDAX notiert im frühen Handel unter dem Xetra-Schluss vom Vortag. Auch die von der OPEC beschlossene Drosselung der Erdölförderung und in … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Das Kaufsignal: Gebert-Indikator springt auf Grün - bei diesen Aktien geht die Rallye weiter +++ Morphosys: Biotech-Perle vor dem Durchbruch +++ Absturz: So geht es jetzt mit dem Goldpreis weiter

Der Gebert-Indikator gehört aufgrund seiner hohen Trefferquote in Backtests und realem Einsatz zu den bekanntesten Gesamtmarkt-Indikatoren in Deutschland. Wer den Signalen, die seit 1996 im Aktionär publiziert werden, gefolgt ist, hat mit einer Performance von insgesamt plus 2072 Prozent den DAX um … mehr