ThyssenKrupp
- Maximilian Steppan - Volontär

UBS schiebt ThyssenKrupp an DAX-Spitze – das sollten Anleger jetzt tun

In einem freundlichen Gesamtmarkt ragt die ThyssenKrupp-Aktie heraus und steht mit einigem Abstand vor dem Volkswagen-Papier an der DAX-Spitze. Eine Doppel-Hochstufung aus dem Hause der UBS sorgt für die Outperformance gegenüber dem deutschen Leitindex.

Analyst Carsten Riek von der Schweizer Großbank UBS hat ThyssenKrupp nach dem jüngsten Kursrückgang von "Sell" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 16 auf 19 Euro angehoben. Die meisten Risiken für den Industrie- und Stahlkonzern seien mittlerweile in den Kurs eingepreist, schrieb Experte Riek in einer Studie vom Mittwoch. Hierzu zählten die zu hohe Bewertung des Aufzuggeschäfts sowie der Wert von Steel Americas. Um ein noch höheres Kursziel zu rechtfertigen, müsse Thyssenkrupp aus seiner Sicht noch aktiver an der Umstrukturierung arbeiten.

Abwarten

Zwar hat der Titel den Abwärtstrend geknackt und sich vom 4-Jahres-Tief bei 12,56 Euro erholt, doch im Bereich von 14,94 Euro wartet schon der nächste Widerstand auf den Titel. Auch die operativen Probleme des Unternehmens lassen sich durch Rieks Analystenstimme nicht aus dem Weg räumen. Anleger bleiben daher weiter an der Seitenlinie.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Zu günstig

Die Fachleute des Austria Börsenbrief verweisen auf den Preisdruck im Stahlgeschäft, welcher die Halbjahreszahlen von ThyssenKrupp stark belastet hat. Der Gewinn sank im Jahresvergleich um rund zwei Drittel auf 37 Millionen Euro. Der Vorstand erwartet für das Gesamtjahr statt eines bereinigten … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Der Boden ist erreicht

Die Fachleute von Börse Online legen die Farbe für die Zahlen von ThyssenKrupp für das erste Quartal des laufenden Jahres mit grau fest. Die Ergebnisse für die Sparte Industriegüter glänzen weiß; für die Stahlsparte sehen sie schwarz. Die Stahlpreise sind schließlich stark gesunken. Insgesamt sind … mehr