Twitter
- Martin Weiß - stellv. Chefredakteur

Twitter: Klatsche nach Q1-Zahlen

Es hat sich ausgezwitschert: Der Kurznachrichtendienst Twitter hat mit seinen Zahlen für das erste Quartal die Anleger ein weiteres Mal enttäuscht. Die Quittung folgte promt. Nachbörslich stürzte das Papier in die Nähe des Allzeittiefs. 

Schwacher Ausblick

Der US-Konzern, der im vergangenen November mit großem Tamtam an der Wall Street debütierte, erlöste in den ersten drei Monaten bis Ende März 250 Millionen Dollar und damit etwas mehr als von Analysten erwartet (241 Millionen Dollar).

Die erste Enttäuschung folgte beim Ergebnis, das mit einer schwarzen Null je Aktie drei Cents unter den Erwartungen lag. Kaum besser der Ausblick: Twitter rechnet hier mit 270 bis 280 Millionen Euro gegenüber einer Konsensschätzung von 273 Millionen Dollar.

Die Zahlen erscheinen auf den ersten Blick solide, den Anlegern war das aber zu wenig. Die Aktie brach nach der Veröffentlichung um 9,1 Prozent im Wert ein.

Zu hoch bewertet

Twitters Problem liegt in der weiterhin viel zu hohen Bewertung der Aktie. DER AKTIONÄR rät bereits seit einiger Zeit das Papier zu meiden, oder Twitter sogar zu shorten. Mit den Q1-Zahlen hat sich die Einschätzung abermals bestätigt.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Benedikt Kaufmann | 0 Kommentare

Twitters Alleinstellungsmerkmal ist große Chance

Twitter ist unter den sozialen Netzwerken noch immer eine Macht. Die Nutzerzahlen wachsen zwar nur noch leicht (1,3 Prozent) – sind aber weiterhin beeindruckend. 317 Millionen monatliche Nutzer, täglich mehr als eine halbe Milliarde Tweets und rund 83 Prozent aller Spitzenpolitiker sind auf der … mehr
| Benedikt Kaufmann | 0 Kommentare

Salesforce ist raus – Twitter bricht ein

Twitter ist nach wochenlangen Spekulationen über eine mögliche Übernahme wieder auf sich allein gestellt. Der SAP-Rivale Salesforce, der als letzter potenzieller Käufer für den schwächelnden Kurznachrichtendienst galt, zog sich laut Salesforce CEO Marc Benioff aus den Gesprächen zurück. mehr
| Benedikt Kaufmann | 0 Kommentare

Twitter: Letzte Chance Video

Twitter Gründer Jack Dorsey sucht nach Wegen, das langsame Wachstum anzukurbeln. Er setzt dabei stark auf die Einbindung von Videoinhalten. So werden bereits Donnerstags-Spiele der Football-Liga NFL bei Twitter übertragen. mehr