TUI
- Thomas Bergmann - Redakteur

TUI: Vorstand kauft im großen Stil Aktien

TUI Flugzeug Fly 20121220

TUI hatte am Mittwochabend überraschend den Ausstieg von Großaktionär John Fredriksen bekannt gegeben. Der norwegische Reeder verkauft 40 Millionen Aktien. Mittlerweile gibt es erste Informationen, wer einen Teil des Pakets übernimmt.

Vorstände investieren

"Ich, der Finanzvorstand und der Aufsichtsratschef kaufen für insgesamt eine Million Euro TUI-Aktien", sagte der Vorstandsvorsitzende des Touristikkonzerns, Friedrich Joussen, heute Morgen. Darüber hinaus stockt der Reiseveranstalter RIU seinen Anteil an TUI von circa sechs auf circa acht Prozent auf.

Warum Fredriksen seine TUI-Aktien verkauft, darüber kann nur spekuliert werden. Der Norweger hatte erst Ende des vergangenen Jahres seine Beteiligung auf über 20 Prozent erhöht. Nach der Aktienplatzierung dürfte Fredriksen noch rund fünf Prozent halten, größter Aktionär ist der russische Milliardär Alexej Mordaschow.

Investiert bleiben

Ungeachtet der Aktienplatzierung bleibt TUI ein Basisinvestment im Tourismussektor. Das Kursziel auf 12-Monats-Sicht lautet auf 17,50 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

TUI-Finanzchef: "Sind heute wesentlich robuster"

Es läuft wieder rund bei der TUI: Der Tourismusriese steigerte zuletzt seinen Gewinn deutlich und ist auf einem guten Weg, dies auch im laufenden Geschäftsjahr zu wiederholen. DER AKTIONÄR sprach mit dem Finanzvorstand Horst Baier über die aktuelle Entwicklung und die Perspektiven für den Konzern. mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

TUI: Das Pfund dürfte belasten

Der russische Milliardär Alexei Mordaschow hat den Anteil an TUI auf 22 Prozent ausgebaut. An der wirtschaftlichen Stärke kann es nicht liegen, denn TUI weist trotz hoher Marktmacht geringe Gewinnspannen und eine vergleichsweise starke Zinsbelastung auf. Das drückt sich auch in den … mehr