TUI
- Markus Bußler - Redakteur

TUI: Und wieder gute Nachrichten

Der Touristikkonzern TUI ist weiter auf Wachstumskurs. In einem Interview berichtet Deutschlandchef Christian Clemens von starken Buchungszahlen noch vor Weihnachten. Zudem hat setzt er sich ehrgeizige Ziele. Der Marktanteil soll kräftig wachsen.

Beim Reisekonzern TUI haben in diesem Jahr schon vor Weihnachten zahlreiche Urlauber ihre Reise für die kommende Saison gebucht. „Die Frühbucherwelle erreicht uns eher als in den vergangenen Jahren“, sagte Christian Clemens, Chef der Landesgesellschaft TUI Deutschland, der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. „In den beiden letzten Wochen vor Weihnachten, die sonst eher schwächer sind, lagen wir im Wochenvergleich zweistellig über dem Vorjahr.“

Marktanteil soll steigen

Clemens rechnet für das im Oktober begonnene Geschäftsjahr 2013/2014 mit einer höheren Rendite als zuvor. Hintergrund sei auch der Verkauf höherwertiger Reisen. „Wir haben etwas an Marktanteil verloren“, räumte der Manager ein. „Das liegt auch daran, dass wir uns aufgrund der Sicherheitslage vorübergehend aus Ägypten zurückgezogen hatten, während andere weiter dorthin geflogen sind.“ Langfristig strebt Clemens an, den TUI-Marktanteil von aktuell 18 Prozent auf 25 Prozent zu heben.

DER AKTIONÄR bleibt bei seiner positiven Einschätzung zu der TUI-Aktie. Als Wachstumstreiber für das kommende Jahr könnte sich der geplante Verkauf des verbliebenen Anteils an Hapag-Lloyd herausstellen. Die Aktie bleibt einer der Favoriten im MDAX für 2014.

(mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Marion Schlegel | 0 Kommentare

TUI mit überzeugendem Ergebnis: Aktie enorm stark

Nur kurzzeitig haben die Aktien von TUI am Dienstag mit einem positiven Vorzeichen auf die Vorlage der Geschäftszahlen reagiert. Nach einer freundlichen Eröffnung rutschten die Papiere des weltgrößten Reisekonzerns im schwächeren Marktumfeld allerdings zuletzt um gut ein Prozent ins Minus auf 15,24 … mehr