TUI
- Markus Bußler - Redakteur

TUI: Steht die Fusion bevor?

Die Aktien des Touristikkonzerns haben sich bereits gestern in einem insgesamt schwachen Marktumfeld wacker gehalten. Auch heute notieren die Papiere fester. Mittlerweile reichen Händler auf dem Frankfurter Parkett auch die Begründung nach.

Händler berichten von Fusionsgesprächen der Beteiligung Hapag-Lloyd. Die Reederei Hapag-Lloyd lotet eine Kooperation mit dem chilenischen Konkurrenten CSAV aus, wie das Unternehmen bestätigte. Die Linienreederei gehört TUI zu 22 Prozent. Diese will sich seit langem von den Anteilen trennen. Ein Händler sagte am Morgen, die Nachricht sollte für TUI-Aktien als Stütze wirken, auch wenn die Chilenen nach eigenen Angaben Gespräche mit mehreren Marktakteuren führten.

DER AKTIONÄR hat zwar zuletzt aus Sorge vor einer größeren Korrektur des Gesamtmarktes den TUI-Wave-Call aus dem Online-Realdepot verkauft. Dennoch bleibt die Aktie weiter aussichtsreich. Sollte es TUI wirklich gelingen, sich von dem Hapag-Lloyd-Anteil zu trennen, dann ist der Weg für den Konzernumbau frei. TUI hätte dann das Geld, weiter bei TUI-Travel zuzukaufen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

TUI-Finanzchef: "Sind heute wesentlich robuster"

Es läuft wieder rund bei der TUI: Der Tourismusriese steigerte zuletzt seinen Gewinn deutlich und ist auf einem guten Weg, dies auch im laufenden Geschäftsjahr zu wiederholen. DER AKTIONÄR sprach mit dem Finanzvorstand Horst Baier über die aktuelle Entwicklung und die Perspektiven für den Konzern. mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

TUI: Das Pfund dürfte belasten

Der russische Milliardär Alexei Mordaschow hat den Anteil an TUI auf 22 Prozent ausgebaut. An der wirtschaftlichen Stärke kann es nicht liegen, denn TUI weist trotz hoher Marktmacht geringe Gewinnspannen und eine vergleichsweise starke Zinsbelastung auf. Das drückt sich auch in den … mehr