TUI
- Markus Bußler - Redakteur

TUI: Steht die Fusion bevor?

Die Aktien des Touristikkonzerns haben sich bereits gestern in einem insgesamt schwachen Marktumfeld wacker gehalten. Auch heute notieren die Papiere fester. Mittlerweile reichen Händler auf dem Frankfurter Parkett auch die Begründung nach.

Händler berichten von Fusionsgesprächen der Beteiligung Hapag-Lloyd. Die Reederei Hapag-Lloyd lotet eine Kooperation mit dem chilenischen Konkurrenten CSAV aus, wie das Unternehmen bestätigte. Die Linienreederei gehört TUI zu 22 Prozent. Diese will sich seit langem von den Anteilen trennen. Ein Händler sagte am Morgen, die Nachricht sollte für TUI-Aktien als Stütze wirken, auch wenn die Chilenen nach eigenen Angaben Gespräche mit mehreren Marktakteuren führten.

DER AKTIONÄR hat zwar zuletzt aus Sorge vor einer größeren Korrektur des Gesamtmarktes den TUI-Wave-Call aus dem Online-Realdepot verkauft. Dennoch bleibt die Aktie weiter aussichtsreich. Sollte es TUI wirklich gelingen, sich von dem Hapag-Lloyd-Anteil zu trennen, dann ist der Weg für den Konzernumbau frei. TUI hätte dann das Geld, weiter bei TUI-Travel zuzukaufen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

TUI: Das war stark

Der Touristikriese TUI hat für das zweite Quartal des laufenden Geschäftsjahres 2017/18 (30.09.) starke Zahlen vorgelegt. So kletterte der Umsatz wie von Analysten prognostiziert um 6,3 Prozent auf 3,26 Milliarden Euro. Beim Konzernergebnis gelang es dem Konzern sogar, die Markterwartungen zu … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

TUI: Voll auf Kurs … nach oben

Beim Touristik-Riesen TUI läuft es derzeit absolut rund. Die anhaltend große Reiselust der Europäer sorgt für volle Hotels und Kreuzfahrtschiffe sowie für anziehende Preise – und damit für klingelnde Kassen bei TUI. Mutige Anleger profitieren von dieser Entwicklung mit einem Derivat der Commerzbank. mehr