TUI
- Markus Bußler - Redakteur

TUI: Frischer Wind bei Hapag-Lloyd?

Einmal mehr dürfte heute die Aktie des Touristikkonzerns TUI das Interesse der Anleger auf sich ziehen. Und einmal mehr dürfte es um die Reederei Hapag-Lloyd gehen. Ein Pressebericht sorgt für neue Fantasie bei der Aktie. Dennoch: Der Chart präsentiert sich derzeit angeschlagen.

Im vorbörslichen Handel bewegt sich die TUI-Aktie noch kaum. Deutschlands größte Containerreederei Hapag-Lloyd, an der TUI beteiligt ist, ist offen für weitere Allianzen. Laut der Frankfurter Allgemeinen Zeitung hat Vorstandschef Michael Behrendt als möglichen Partner die Reederei Neptune Orient Lines (NOL) aus Singapur im Blick, um das Geschäft in Asien zu stärken. Die Verhandlungen befänden sich zwar in einem frühen Stadium, sagte ein Händler. Dennoch könne sich der Bericht leicht positiv auf die Aktien des Reisekonzerns auswirken.

Aus charttechnischer Sicht drängt sich ein Einstieg bei der im MDAX notierten Aktie derzeit nicht auf. Das Papier ist angeschlagen und kämpft derzeit eher damit, nicht weiter nach unten abzurutschen. Noch nicht investierte Anleger warten eine Trendwende im Chart ab.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

TUI-Finanzchef: "Sind heute wesentlich robuster"

Es läuft wieder rund bei der TUI: Der Tourismusriese steigerte zuletzt seinen Gewinn deutlich und ist auf einem guten Weg, dies auch im laufenden Geschäftsjahr zu wiederholen. DER AKTIONÄR sprach mit dem Finanzvorstand Horst Baier über die aktuelle Entwicklung und die Perspektiven für den Konzern. mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

TUI: Das Pfund dürfte belasten

Der russische Milliardär Alexei Mordaschow hat den Anteil an TUI auf 22 Prozent ausgebaut. An der wirtschaftlichen Stärke kann es nicht liegen, denn TUI weist trotz hoher Marktmacht geringe Gewinnspannen und eine vergleichsweise starke Zinsbelastung auf. Das drückt sich auch in den … mehr