Wirecard
- Jochen Kauper - Redakteur

TSI-Musterdepotaktie Wirecard: Ausverkauf nutzen!

16 Prozent hat die Aktie von Wirecard in knapp vier Wochen verloren. Dabei ist im Leitindex DAX gar nicht viel passiert. Viele Tech-Werte standen in den letzten Tagen eher deutlich unter Druck. Ein Blick Richtung Amerika zeigt: Hier hat die Korrektur bei vielen Tech-Aktien schon früher eingesetzt. Unternehmen wie zum Beispiel Facebook und Amazon haben Verluste von fast 20 Prozent einstecken müssen. Vor wenigen Tagen hat die britische Investmentbank Barclays die Einstufung für Wirecard auf "Equal Weight" mit einem Kursziel von 28 Euro belassen. Elektronische Bezahlsysteme würden im Einzelhandel angesichts der beschleunigten Digitalisierung immer stärker integriert, schrieb Analyst Gerardus Vos. Der Experte lobte die Strategie von Wirecard, jedoch sei die TecDax-Aktie inzwischen etwas heiß gelaufen. Das dürfte sich nach den Verlusten in den letzten Tagen doch etwas relativiert haben.

Alles im Lot
Weltweit unterstützt die Wirecard-Gruppe über 13.000 Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen bei der Automatisierung ihrer Zahlungsprozesse. Hinzu kommt, dass die Firma in schöner Regelmäßigkeit zuletzt Umsatz und Ergebnis gesteigert hat. Die Aktie hat in den letzten zwölf Monaten knapp 38 Prozent zugelegt. Bei 28,80 Euro wartet ein erster ernst zu nehmender Widerstand auf die Aktie. Der langfristige Aufwärtstrend verläuft bei derzeit knapp 26 Euro. Fazit: Anleger versuchen auf aktuellem Niveau einen Fuß in die Tür zu stellen. Sofern die Kurse noch einmal schwächer tendieren, setzen Anleger ein Abstauberlimit bei 26 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

WiWo: Drei Kaufgründe für Wirecard

Die Wirtschaftswoche erklärt, Unternehmen, die mit Finanz-Technologie Bank-Dienstleistungen effizienter und preisgünstiger machen, fordern die Banken heraus. Die Beratungsfirma Pricewaterhouse Coopers (PwC) schätzt, bis zum Jahr 2020 sind ein Fünftel der Bank-Dienstleistungen von diesen sogenannten … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

EamS: Pfeif‘ auf dubiose Analysten, kauf‘ Wirecard

Die Euro am Sonntag erinnert an die Anschuldigungen eines „dubiosen Analysehauses“ gegen die Wirecard AG. Daraufhin sackte der Aktienkurs ab und der Vorstandsvorsitzende Dr. Markus Braun reagierte daraufhin nervenstark mit dem Kauf von Aktien für 26 Millionen Euro. Dr. Braun dürfte die Aktien, die … mehr