DAX
- Thomas Bergmann - Redakteur

Trump trifft Juncker - DAX bald bei 13.000 oder bei 12.000?

Die laufende Handelswoche geht langsam in ihre entscheidende Phase. In Deutschland steht heute der Ifo-Index für Juli an. Laut einer Bloomberg-Umfrage ist mit einer leichten Abschwächung rechnen. In Washington treffen sich EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und die Handelskommissarin Cecilia Malmström zu Gesprächen mit US-Präsident Donald Trump über Handelsfragen.

Trump hatte zuletzt per Twitter erklärt, die USA und die EU sollten alle Zölle, Barrieren und Subventionen abschaffen. Das könne man dann einen freien Markt und fairen Handel nennen. Sollten sich tatsächlich beide Seiten darauf einigen, würden die Börsen am Donnerstag wahrscheinlich deutlich höher stehen. Allerdings sind die Chancen eher gering.

Kauflaune bei Investoren

Die Asienbörsen haben heute Morgen uneinheitlich tendiert, aber überwiegend moderat zugelegt. Die regionale Benchmark, der MSCI Asia Pacific Index, lag um 6.45 Uhr MESZ 0,2 Prozent im Plus. In Tokio gewann der Nikkei 225 Index 0,4 Prozent. Starke Unternehmensergenisse sorgten für Kauflaune bei Investoren. Insbesondere Elektronikhersteller und Chemieaktien waren gefragt. Unterstützung brachte das chinesische Konjunkturpaket.

Die Ölpreise sind nach jüngsten Daten vom American Petroleum Institute gestiegen. Demnach sollen in den USA die Rohöllagerbestände um 3,16 Millionen Barrel gesunken sein. Heute werden die Daten der staatlichen Energy Information Administration erwartet. "Der wahrscheinlich nächste Impulsgeber für die Marktrichtung" sei der US-Lagerbestandsbericht im späteren Tagesverlauf, sagte Michael McCarthy, Chef-Marktstratege bei CMC Markets in Sydney. "Ein stärkerer Rückgang als - sagen wir - vier Millionen Barrel könnte weitere Gewinne für den Ölpreis bringen."

Goldpreis unverändert

Der Goldpreis war wenig verändert. Investoren verhalten sich abwartend vor den Gesprächen zwischen EU- Vertretern und US-Präsident Trump über Handelsfragen. Indessen hat der niedrigere Goldpreis Investoren in den SPDR Gold Shares ETF gelockt. "Ganz klar wurden Schnäppchenjäger von dem niedrigen Preis angezogen", schrieben Commerzbank-Analysten um Eugen Weinberg in einer Einschätzung. "Ob das nachhaltig sein wird, wird sich erst in den nächsten Tagen herausstellen."

Der DAX startet heute kaum verändert in den Handelstag. Offensichtlich wollen viele Investoren das Trump-Juncker-Treffen abwarten. Ein positiver Ausgang der Gespräche dürfte wie gesagt die Kurse nach oben treiben. Eskaliert der Streit, stehen dementsprechend schwere Zeiten an. Von der Berichtssaison kommen überwiegend positive Signale.

Aus technischer Sicht warten die Anleger weiter auf ein neues Signal in Form eines Ausbruchs über den GD200. Der verläuft bei knapp 12.777 Punkten, ist also weniger als 100 Punkte entfernt. Das Stop-Buy-Limit des AKTIONÄR ist ausgelaufen, neue Informationen sind in der neuen Ausgabe 31/2018 zu finden, die ab heute Abend ca. 22 Uhr als E-Paper zur Verfügung steht.

 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Martin Weiß | 0 Kommentare

Wall Street Marktbericht: US-Aktien tendieren weiter freundlich. Im Fokus: Amazon und das Todeskreuz, Facebook bricht aus, Apple rutscht ab, Twitter gibt Gas

Die Futures deuten am Donnerstag eine erneut freundliche Eröffnungsphase an den New Yorker Börsen an, wobei einmal mehr Big Tech im Fokus der Investoren stehen dürfte. Bei Apple haben Analysten das Kursziel um zehn Prozent gesenkt, denkbar also, dass der Kultkonzern erneut unter Druck gerät. Seit … mehr
| Martin Weiß | 0 Kommentare

Märkte am Morgen: DAX nähert sich 11.000-Punkte-Marke; Aktien im Fokus: Tencent, Tesla, Deutsche Bank, Commerzbank, Morphosys, Siemens, Zalando

Mit guten Vorgaben von der Wall Street und am Morgen aus Asien steht einer Fortsetzung der Aufwärtsbewegung im DAX prinzipiell nichts im Weg. Anleger werden dabei genau hinsehen, ob dem deutschen Leitindex der nachhaltige Sprung über die Marke bei 11.000 Zählern gelingt. Alle weiteren Entwicklungen … mehr