Pfizer
- Michel Doepke - Redakteur

Trump attackiert Pfizer: Sie sollten sich "schämen"

Donald Trump hat sich via Twitter die Pharma- und Biotech-Unternehmen vorgeknüpft. Die steigenden Medikamentenpreise sind dem US-Präsidenten ein Dorn im Auge. Zwischenzeitlich brachen die Aktienkurse von Pfizer und Co ein, konnten sich jedoch rasch im Handelsverlauf erholen und die Verluste kompensieren. Keine Angst vor Trump, im Gegenteil. Der Nasdaq Biotechnology Index schloss 0,55 Prozent im Plus.

"Pfizer und andere sollten sich schämen, dass sie die Medikamentenpreise ohne Grund anheben."

 Keine Panik

"Wir werden reagieren", so Trump. Der Tweet vom US-Präsidenten hat nur kurzfristig für fallende Notierungen beim Viagra-Hersteller Pfizer und Co gesorgt. Pfizer hat umgehend reagiert. Eine Sprecherin des Pharma-Konzerns betonte, dass die Preise für die meisten der über 400 Medikamente gleich geblieben seien. Ohne konkrete Maßnahmen von Seiten des US-Präsidenten, dürfte sich daran auch nichts ändern.

Investierte Anleger im Pharma- und Biotech-Sektor sollten die Ruhe bewahren und bei Einzelinvestments die vom AKTIONÄR ausgegebenen Stoppkurse beachten.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Michel Doepke | 0 Kommentare

Trump attackiert – Pfizer reagiert

Pfizer reagiert auf die harsche Kritik des US-Präsidenten Donald Trump und verzichtet vorerst auf diverse Preiserhöhungen für Medikamente. Der Pharma-Konzern habe nach "ausführlichen Diskussionen" sich entschieden, Trump die Möglichkeit einzuräumen, am Plan zur Stärkung des Gesundheitssystems zu … mehr