Deutsche Börse
- Florian Söllner - Leitender Redakteur

Trotz DAX-Boom: Deutsche Börse enttäuscht

Das gute Marktumfeld hat der Deutschen Börse nicht geholfen. Die vorgelegten Zahlen lagen unter den Erwartungen – die Aktie verliert vorbörslich rund zwei Prozent. Erwartet war ein EBIT in Höhe von 823 Millionen Euro (siehe auch: "Angst vor den Zahlen“). Tatsächlich wurde nun nur ein operativer Gewinn in Höhe von 739 Millionen Euro vorgelegt. Das Unternehmen erzielte dabei stagnierende Nettoerlöse von 1,9 Milliarden Euro.

Im Tagesgeschäft macht dem Unternehmen vor allem die Konkurrenz von äußerbörslichem Handelsgeschehen zu schaffen. Hinzu kam im vergangenen Jahr, dass sich die Anleger trotz der Aufwärtstrends an den Börsen lange mit Aktiengeschäften zurückhielten. Erst in der zweiten Jahreshälfte ging es aufwärts, so dass die Orderbuchumsätze Euro stagnierten.

Reto Francioni, Vorstandsvorsitzender der Deutsche Börse AG, bleibt dennoch zuversichtlich: "Neben den erheblichen strukturellen Wachstumschancen zeichnen sich auch bei den makroökonomischen Rahmenbedingungen in Europa Verbesserungen ab. Wir blicken daher optimistisch in die Zukunft.“

Abwarten

DER AKTIONÄR bleibt bei seiner Einschätzung und rät weiter zur Zurückhaltung: Erst wenn die 60-Euro-Markt überwunden wird, bietet sich ein Trade an.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Börse: Flaute

Die Deutsche Börse hat mit den Zahlen zum abgelaufenen Quartal enttäuscht. Die Nettoerlöse stiegen um vier Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum auf 624 Millionen Euro. Das operative Ergebnis erhöhte sich um mehr als zwölf Prozent auf 314 Millionen Euro. Unter dem Strich blieb allerdings … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Börse und NAGA: Jetzt prüft die Aufsicht

Junge Unternehmen haben es in Deutschland schwerer als etwa in angelsächsischen Ländern, an frisches Kapital zu kommen. Die Deutsche Börse wollte Abhilfe schaffen und hat Anfang März das Börsensegment Scale gestartet. Hier sollten „Unternehmen mit erprobten Geschäftsmodellen“ eine Chance bekommen. … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Börse: Staatsanwalt bietet Deal an

ber der Deutschen Börse hängt seit Anfang Februar diesen Jahres ein Damoklesschwert. Damals wurde bekannt, die Staatsanwaltschaft ermittle gegen den Vorstandsvorsitzenden Carsten Kengeter wegen des Verdachts auf Insiderhandel bei dem geplanten Zusammenschluss mit der London Stock Exchange (LSE). … mehr