Deutsche Börse
- Florian Söllner - Leitender Redakteur

Trotz DAX-Boom: Deutsche Börse enttäuscht

Das gute Marktumfeld hat der Deutschen Börse nicht geholfen. Die vorgelegten Zahlen lagen unter den Erwartungen – die Aktie verliert vorbörslich rund zwei Prozent. Erwartet war ein EBIT in Höhe von 823 Millionen Euro (siehe auch: "Angst vor den Zahlen“). Tatsächlich wurde nun nur ein operativer Gewinn in Höhe von 739 Millionen Euro vorgelegt. Das Unternehmen erzielte dabei stagnierende Nettoerlöse von 1,9 Milliarden Euro.

Im Tagesgeschäft macht dem Unternehmen vor allem die Konkurrenz von äußerbörslichem Handelsgeschehen zu schaffen. Hinzu kam im vergangenen Jahr, dass sich die Anleger trotz der Aufwärtstrends an den Börsen lange mit Aktiengeschäften zurückhielten. Erst in der zweiten Jahreshälfte ging es aufwärts, so dass die Orderbuchumsätze Euro stagnierten.

Reto Francioni, Vorstandsvorsitzender der Deutsche Börse AG, bleibt dennoch zuversichtlich: "Neben den erheblichen strukturellen Wachstumschancen zeichnen sich auch bei den makroökonomischen Rahmenbedingungen in Europa Verbesserungen ab. Wir blicken daher optimistisch in die Zukunft.“

Abwarten

DER AKTIONÄR bleibt bei seiner Einschätzung und rät weiter zur Zurückhaltung: Erst wenn die 60-Euro-Markt überwunden wird, bietet sich ein Trade an.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Börse: Bahn frei für die Fusion

Die London Stock Exchange (LSE) verkauft ihre Tochter LCH Clearnet Sa in Frankreich an Euronext, wie die Financial Times berichtet. Der Kaufpreis soll 510 Millionen Euro betragen. Der Deal sollte eigentlich schon vor zwei Wochen bekannt gegeben werden, so Insider. Allerdings habe es Unstimmigkeiten … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Börse: Es geht voran

Die geplante Fusion der Deutschen Börse und der London Stock Exchange (LSE) hängt vor allem davon ab, ob die EU-Kommission grünes Licht gibt. Zuletzt kristallisierte sich heraus, dass die Wettbewerbshüter vor allem eine marktbeherrschende Stellung beim Derivate-Clearing befürchten. Um die Aufsicht … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Börse: Mit dem 3D-Messi Geld verdienen

Die Deutsche Börse hat sich mit dem Fintech The Naga Group zusammengetan und plant eine Handelsplattform für virtuelle Gegenstände, sogenannte Ingame items. Diese können die unterschiedlichsten Formen annehmen – von einfachen Punkten bis hin zu konkreten Gegenständen – und werden den Spielern beim … mehr