KUKA
- Maximilian Steppan - Volontär

Top-Gewinner KUKA: So agieren clevere Anleger

Seit dem Allzeithoch bei 86,00 Euro befindet sich die KUKA-Aktie im Abwärtstrend. Dass dieser bald Geschichte sein könnte, dafür sorgt eine positive Analystenstimme aus dem Hause der UBS, welche das Papier an die MDAX-Spitze befördert hat.

Sven Weier von der Schweizer Großbank hat KUKA auf "Buy" mit einem Kursziel von 92 Euro belassen. Die langfristigen Möglichkeiten im Roboter-Geschäft seien immer noch nicht ausreichend im Aktienkurs eingepreist, schrieb der Experte in einer Studie. 2016 sei laut dem Experten für das Unternehmen insgesamt aber eher ein Jahr der Aussaat als ein Jahr der Ernte.

Zuletzt erholte sich das Papier vom Jahres-Tief bei rund 68 Euro und auch der gesenkte Ausblick des japanischen Robotics-Wettbewerbers Fanuc haben den MDAX-Titel nicht mehr belastet.

Kaufen, wenn ...

Aufgrund des weiter intakten Abwärtstrends sollten Neueinsteiger abwarten bis dieser gebrochen ist. Denn dann hätte die Aktie auch die 200-Tage-Linie von unten nach oben geschnitten und ein Kaufsignal generiert. Daher empfiehlt DER AKTIONÄR ein Stop-Buy-Limit bei 73,50 Euro. Sollten Neueinsteiger damit zum Zug kommen, platzieren diese den Stopp wie bereits investierte Anleger bei 62 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

KUKA: Einfach nur Verkaufen

Die Fachleute der Capital-Depesche erinnern an das Übernahmeangebot der Midea Group für KUKA. Mit 115 Euro je Anteil liegt es 36 Prozent höher als der letzte Kurs vor dem Bekanntwerden dieser Offerte. Midea hatte im März die Beteiligung auf knapp über zehn Prozent verdoppelt, nun möchte Midea auf … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

KUKA: Darum zahlt Midea soviel

Die Spezialisten der Euro am Sonntag schreiben, Dr. Till Reuter, Vorstandsvorsitzender von KUKA, sei angeblich von dem Übernahmeangebot der Midea Group nicht überrascht worden. Dr. Reuter und die chinesische Firma sprächen bereits seit Wochen darüber, wie das Geschäft des deutschen … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

KUKA: Weil Dr. Reuter es schwer hat

Die Spezialisten der Platow Börse verweisen auf die hohe Prämie von 36 Prozent, welche Mecca International für die Aktien von KUKA zahlen möchte. Die Tochterfirma der chinesischen Midea Group bietet also 115 Euro je KUKA-Anteil. Das auf Haushaltsgeräte spezialisierte Unternehmen möchte … mehr