K+S
- Maximilian Völkl

Top-Gewinner K+S: Im Sog von Potash

Der Kali- und Salzproduzent K+S zählt am Donnerstag zu den stärksten Werten im DAX. Die Aktie reagiert positiv auf den erneut erhöhten Gewinnausblick des US-Wettbewerbers Potash und greift den seit Mai gültigen Abwärtstrend an. Potash, der weltgrößte Düngemittelproduzent, wurde auch im zweiten Quartal nicht so stark von den Turbulenzen auf den Kalimärkten belastet wie befürchtet.

Die globale Düngemittelnachfrage sei "robust", erklärte der neue Potash-Chef Jochen Tilk am Donnerstag bei Vorlage des Quartalsberichts. Das Preisumfeld verbessere sich und auch die Sparmaßnahmen wirkten. Dennoch schlägt der Preisverfall bei Kali im Jahresvergleich weiter durch. Der überraschende Ausstieg von Russlands größtem Kaliproduzent Uralkali aus einer Vertriebsallianz hatte im Sommer 2013 den Markt erschüttert und die Preise einbrechen lassen.

Im zweiten Quartal sank der Umsatz von Potash im Jahresvergleich um knapp zwölf Prozent auf 1,89 Milliarden Dollar. Analysten hatten jedoch einen noch stärkeren Rückgang erwartet. Auch beim Gewinn übertraf der Konzern trotz eines scharfen Rückgangs auf von 643 auf 472 Millionen Dollar die Erwartungen. Je Aktie verdiente der US-Konzern 56 Cent.

Prognosen erhöht

Für das laufende Jahr zeigt sich der Konzern wie bereits nach dem ersten Quartal erneut zuversichtlicher. Tilk stellt nun einen Gewinn je Aktie von 1,70 bis 1,90 Dollar in Aussicht. Zuletzt waren 1,50 bis 1,80 Dollar angepeilt worden. Analysten rechnen derzeit für das Gesamtjahr mit 1,70 Dollar je Aktie.

Ausbruch in Sicht

Mitte August wird auch K+S seinen Quartalsbericht vorlegen. Sollten die starken Daten der Konkurrenz bestätigt werden können, ist ein Sprung bis zur 26-Euro-Marke möglich. Dort wartet die obere Barriere des langfristigen Seitwärtstrends. Die Preise am Kalimarkt erholen sich nur langsam, dennoch hat sich die Lage zuletzt etwas entspannt. Investierte Anleger setzen auf steigende Kurse und bleiben an Bord.

(Mit Material von dpa-AFX)

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Gelingt 2018 endlich die Wende?

Die US-Ostküste kämpft immer noch gegen die Massen aus Eis und Schnee – und das mithilfe des Salzherstellers K+S. Wenig verwunderlich war es daher, dass der Aktienkurs in den vergangenen Tagen auch wieder deutlich Boden gut machen konnte. Dadurch hat sich auch das Chartbild deutlich aufgehellt. Was … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Wie hoch fällt die Dividende aus?

Die Anteilseigner von K+S hatten auch 2017 nur wenig Grund zur Freude beim Blick auf die Aktienkursentwicklung. Viele Anleger trösten sich damit, dass der Düngemittel- und Salzproduzent ihnen zumindest Jahr für Jahr eine Dividende ausschüttet. DER AKTIONÄR zeigt auf, was für die kommenden Jahre zu … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Selbst der Schnee hilft kaum noch …

In den letzten Jahren war es stets dasselbe Bild: Fiel in Europa und Nordamerika Schnee, so zog auch die Aktie des Düngemittel- und Salzkonzerns K+S an. Schließlich bescheren die Schneefälle dem Kasselaner Konzern satte Einnahmen. Doch in diesem Jahr kann die gebeutelte Aktie selbst davon nicht … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Es ist aus

Es ist zweifellos ein sehr trauriger Tag für die Mitarbeiter von K+S im Bergwerk Sigmundshall in Wunstorf-Bokeloh: Das im MDAX notierte Unternehmen hat entschieden, die Produktion dort bis Ende kommenden Jahres zu beenden, weil der wirtschaftlich rentable Abbau dort immer schwieriger werde. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Durchbruch bei K+S

Der Düngemittel- und Salzproduzent K+S hat sich nach einem jahrelangen Streit mit dem Naturschutzverein BUND endlich geeinigt. Demnach plant der Konzern, weniger Salzabfälle in der Werra zu versenken. Der BUND zieht im Gegenzug die laufende Klage gegen die aktuelle Versenkerlaubnis für K+S zurück. mehr