K+S
- Maximilian Völkl

Top-Gewinner K+S: Fantastische Aussichten

Die optimistische Prognose für das laufende Geschäftsjahr treibt die K+S-Aktie am Freitag weiter an. Die deutlichen Gewinne vom Vortag werden ausgebaut, der Düngemittel- und Salzproduzent ist erneut der stärkste Wert im DAX. Auch von Analystenseite wird die anhaltende Euphorie geteilt. Reihenweise haben die Bullen ihre Kursziele nach oben geschraubt.

Besonders optimistisch zeigt sich die US-Bank JPMorgan, die die Einstufung für K+S auf „Overweight“ belassen und den fairen Wert von 34 auf 38 Euro erhöht hat. Auf dem aktuellen Kursniveau entspricht dies einem Potenzial von rund 17 Prozent. Ähnlich lautet die aktualisierte Einschätzung von Barclays. Die Experten der britischen Investmentbank haben das Kursziel deutlich von 28 auf 37 Euro erhöht – das Votum lautet ebenfalls „Overweight“.

Grundlage der guten Stimmung um die Aktie ist der positive Ausblick des Konzerns. Für das laufende Jahr erwartet Vorstandschef Norbert Steiner eine deutliche Steigerung des Gewinns vor Zinsen, Steuern und Bewertungsveränderungen von Derivaten (EBIT I). Neben der Besserung am Kalimarkt und dem Sparprogramm profitiert K+S vor allem von der anhaltenden Euro-Schwäche. Im DAX zählt der Konzern als einer der größten Gewinner des Euro-Verfalls, da der Kalipreis in Dollar notiert und 60 Prozent der Erlöse im Ausland generiert werden.

Es geht voran

Die Krise am Kalimarkt ist vorüber. Inzwischen zählt K+S wieder zu den aussichtsreichen Titeln im DAX. Auch das Chartbild hat sich mit dem Sprung über die 30-Euro-Marke aufgehellt. Ein weiteres Schmankerl: Durch die deutliche Erhöhung der Ausschüttung verspricht die Aktie nun eine attraktive Dividendenrendite von rund drei Prozent. Anleger bleiben in jedem Fall dabei. Das Kursziel des AKTIONÄR bei 35 Euro dürfte bald erreicht werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Massive Dividendenkürzung

Wegen der niedrigen Kalipreise und der Produktionseinschränkungen im Werk Werra sank der Umsatz von K+S 2016 um 17 Prozent auf 3,5 Milliarden Euro. das operative Ergebnis ging von 782 auf 229 Millionen und der Nettogewinn von 542 auf 131 Millionen Euro zurück – was auch Auswirkungen auf die … mehr