Infineon
- Maximilian Völkl

Top-Gewinner Infineon: Wird die Prognose übertroffen?

Der Halbleiterkonzern Infineon zählt nach schwachen Tagen heute zu den stärksten Werten im DAX. Zuletzt hatten die Gewinnwarnungen bei Autobauern und –zulieferern für Bedenken gesorgt, dass sich die Probleme in der Branche auch negativ auf Infineon auswirken. Rückenwind liefert nun eine bullishe Studie von Metzler.

Analyst Holger Schmidt sieht die jüngsten Kursverluste bei Infineon als attraktive Einstiegsgelegenheit. Er bekräftigt die Einstufung mit „Kaufen“ und Kursziel 28,50 Euro. Fundamental sei die Entwicklung weiter sehr positiv, zudem lasse die anhaltend hohe Nachfrage eine hohe Kapazitätsauslastung und eine attraktive Preisentwicklung erwarten.

Besonders interessant: Schmidt erwartet, dass die kommenden Quartalszahlen sowohl über der Konzernprognose als auch über der Konsenserwartung der Analysten liegen werden. Vor allem die vorteilhafte Entwicklung des Euro-Dollar-Wechselkurses sollte sich hier auszahlen. Das ist vor allem vor dem Hintergrund interessant, dass zuletzt unter anderem mit Daimler, ElringKlinger und Osram mehrere Konzerne aus dem Dunstkreis der Automobilbranche ihre Prognosen gekürzt haben. Zur Erinnerung: Auch bei Infineon ist der Automotive-Bereich besonders wachstumsstark und sollte dem Konzern eine glänzende Zukunft bescheren.

Dabeibleiben

Die Schwäche im Automotive-Bereich könnte bei Infineon in der Tat durch die Entwicklung des Wechselkurses kompensiert werden. Charttechnisch hat die Aktie zudem die 21-Euro-Marke erneut eindrucksvoll verteidigt. DER AKTIONÄR bleibt langfristig optimistisch. Anleger bleiben dabei, beachten aber unverändert den Stopp bei 20,50 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema: