Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Top-Fondsmanager: Der DAX wird steigen

Hendrik Leber sieht die Unternehmen gut aufgestellt. Es sind die Staaten, die ihm Sorgen machen. Allerdings sieht der Buffett-Fan keine Alternativen zu Aktien. Unter anderem auch deshalb, weil sich die Lage in der Ukraine seiner Meinung nach deutlich entspannen wird.

DER AKTIONÄR: Herr Dr. Leber, der Markt war zuletzt sehr nervös. Nicht wenige Unternehmen kassierten ihre Umsatz- und Gewinnziele. Machen Sie sich keine Sorgen, dass es mit der Konjunktur abwärts geht?

HENDRIK LEBER: Man muss das differenziert sehen. Gewarnt haben zum Beispiel deutsche Maschinenbauer, weil die Geschäfte mit Russland wegen der Ukrainekrise Schaden genommen haben. Ich glaube nicht, dass uns dieses Thema noch lange beschäftigen wird. Putin ist schon seit 14 Jahren im Amt, so lange wie kein anderer europäischer Politiker. Er ist also politisch sehr erfahren, ein gewiefter Stratege. Er weiß genau, wie weit er in dem Disput mit dem Westen gehen kann. Sobald dieser Punkt gekommen ist, wird er einlenken. Und er wird es so machen, dass er als moralischer Sieger dasteht. Vielleicht wird er dem Westen ein Friedensabkommen vorschlagen. Wenn es so weit ist, wird der Aktienmarkt nachhaltig steigen.

Der Buffett-Indikator hat zuletzt einen bedrohlich hohen Stand erreicht. Sehen Sie keine Risiken für den Aktienmarkt?

Oh doch, und zwar die schleppenden Reformen in etlichen Ländern. In Spanien und Portugal hat sich viel getan, in Frank­reich und Italien leider fast gar nichts. Frankreich wird uns noch sehr wehtun, wenn das Land nicht bald die Bürokratie abbaut und die Staatsausgaben massiv senkt. Griechenland wird uns wieder wegbrechen, aber wahrscheinlich können wir es erneut auffangen. Frankreich nicht. Wahrscheinlich wird es in ein paar Jahren eine neue Eurokrise geben, eventuell wird die Eurozone sogar auseinanderbrechen.

Und bis es so weit ist, wird der Aktienmarkt steigen?

Ja. Die Zinsen sind ganz tief unten, und sie werden auch nicht mehr steigen. Also sind Aktien mit ihren hohen Renditen alternativlos. Außerdem stehen die Unternehmen viel besser da als die Staaten. Wenn die Staaten ihre Schulden nicht in den Griff kriegen und einige pleite gehen, was glauben Sie, was mit den Staatsanleihen passieren wird? Ein Desaster.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Eine Million ist zu wenig

Wer mehr als eine Million Euro anlegen kann, hat sich bislang bei der Deutschen Bank von „Normal-Investoren“ unterschieden. Der Konzern hat dieses Klientel gesondert von den normalen Privatkunden in der Vermögensverwaltung betreut. Damit soll jetzt Schluss sein, denn die Bank will auch hier sparen. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Vorsicht vor dem zweiten Quartal

Der Turnaround bei der Deutschen Bank ist in vollem Gange. Im Herbst will der Vorstand weitere Details zur Reintegration der Postbank in den Mutterkonzern bekannt geben. Und auch die organisatorische Abspaltung der Fondstochter Deutsche Asset Management für den Teilbörsengang soll dann … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Der Nebel lichtet sich

Die Reintegration der Postbank in die Deutsche Bank und der Teilbörsengang der Deutschen Asset Management sind nur ein Teil der neuen Strategie des Gesamtkonzerns: CEO John Cryan will sich auch von unprofitablen Geschäftsfeldern trennen und Segmente verkaufen, die nicht zum Kerngeschäft der Bank … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Störfeuer aus den USA?

Die Deutsche Bank steht in den USA erneut im Visier der Behörden. Der Vorwurf: Der Konzern sowie andere Finanzinstitute sollen „verbotene“ Transaktionen für nordkoreanische Firmen abgewickelt haben. Das berichtet der Nachrichtensender n-tv. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Vorreiter beim Brexit

Deutsche-Bank-CEO John Cryan sagt in einem Interview mit Der Zeit: „Wir wären heute in besserer Verfassung, wenn wir das, was wir in den vergangenen zwei Jahren erledigt haben, schon vor sechs oder sieben Jahren getan hätten.“ Die Deutsche Bank habe sich später als andere um die Beseitigung von … mehr