ThyssenKrupp
- Nikolas Kessler - Volontär

Salzgitter und ThyssenKrupp: Deutsche Stahlproduktion sinkt – Politik fordert Schutz

Die deutsche Stahlindustrie ist mit einem erneuten Produktionsrückgang in das neue Jahr gestartet. Auch die Perspektiven blieben angesichts der schwierigen Auftragslage weiterhin gedrückt, teilte die Wirtschaftsvereinigung Stahl am Dienstag mit. Für die Aktien der Stahlproduzenten ThyssenKrupp und Salzgitter geht es daraufhin weiter bergab.

Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ist die Rohstahlproduktion im Januar um zwei Prozent auf gut 3,6 Millionen Tonnen gesunken. Bereits im Dezember war die Produktion um mehr als acht Prozent eingebrochen. Vor allem die Produktion von flachgewalzten Erzeugnissen, die etwa in der Autoindustrie verwendet werden, war dabei mit zweistelligen Raten abgesackt.

Schutz vor Dumping gefordert

Angesichts der Krisenstimmung in der europäischen Stahlindustrie fordern Deutschland und sechs weitere Länder die EU zum Handeln auf. Die heimische Industrie müsse gegen "unfaire Handelspraktiken" geschützt werden, verlangen Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) sowie Minister aus Italien, Großbritannien, Frankreich, Polen, Belgien und Luxemburg.

Die Unterzeichner verlangen ein schnelleres und entschiedeneres Vorgehen der EU-Kommission gegen Preisdumping und unerlaubte Subventionen in Drittländern. Vor allem China und Russland stehen im Verdacht, den europäischen Markt mit Billigstahl zu überschwämmen.

ThyssenKrupp und Salzgitter unter Druck

Entsprechend leidet die deutsche Stahlindustrie seit längerem unter dem Verfall der Stahl- und Rohstoffpreise. Zwar hatten sich die deutschen Stahlkonzerne ThyssenKrupp und Salzgitter zuletzt wieder etwas aus der Krise gekämpft, die Aussichten bleiben jedoch eher trüb.

Für Verunsicherung und fallende Kurse hatte in der vergangenen Woche eine Hiobsbotschaft vom weltgrößten Stahlkonzern ArcelorMittal gesorgt. Zusätzlich drückt bei Salzgitter am Dienstag eine Verkaufsempfehlung der Commerzbank auf die Stimmung – das Institut hat das Kursziel von 21 auf 17 Euro gesenkt und das „Reduce“-Rating bestätigt.

Abwarten!

Im schwachen Gesamtmarkt geht es mit den deutschen Stahl-Titeln am Dienstag weiter bergab. Die vorsichtige Hoffnung auf eine Trendwende ist damit vorerst wieder vom Tisch. Chartbild und operative Risiken sprechen weiterhin gegen ein Investment bei ThyssenKrupp oder Salzgitter.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Ein starkes Zeichen

Die Stahlwerte am deutschen Aktienmarkt können am Montag deutlich zulegen. Im DAX zählen die Papiere von ThyssenKrupp neben den Versorgern zu den stärksten Werten. Durch das erneute Kursplus steht der Titel unmittelbar vor einem neuen Jahreshoch. Mehrere gute Nachrichten könnten dafür sorgen, dass … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das wird jetzt wichtig

Am Dienstag zählen die Papiere von ThyssenKrupp erneut zu den schwächsten Werten im DAX. Nach der starken Entwicklung in den vergangenen Wochen zeigen die Gewinnmitnahmen nun Wirkung. Das 52-Wochen-Hoch ist aber nach wie vor nicht weit entfernt. Im freundlichen Marktumfeld dürfte es bald zu einer … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Eine Lösung muss her

Noch lässt der nachhaltige Ausbruch auf sich warten. Zuletzt hat die Aktie von ThyssenKrupp ein neues 52-Wochen-Hoch aufgestellt. In der Folge ist der DAX-Titel allerdings wieder unter die 22-Euro-Marke zurückgefallen. Im Fokus steht beim Industriekonzern weiter die Zukunft der Stahlsparte. mehr