ThyssenKrupp
- Michael Schröder - Redakteur

ThyssenKrupp spart sich gesund: Verkauf von Geschäftsteilen geplant

ThyssenKrupp will seine Profitabilität laut einem Pressebericht auch durch zusätzliche Sparmaßnahmen kräftig steigern. Mittelfristig solle sich das operative Ergebnis im Vergleich zum laufenden Geschäftsjahr verdoppeln, so das Handelsblatt unter Berufung auf das Konzernumfeld.

Für das laufende Jahr stellt der Stahlkonzern einen Gewinn vor Steuern und Zinsen (EBIT) von 1,2 Milliarden Euro in Aussicht. Dies reiche aber noch nicht aus, um eine Dividende zahlen zu können und die finanzielle Kraft für Zukäufe zu haben, hieß es in dem Bericht weiter. Dafür brauche das Unternehmen die angepeilte Verdoppelung. Der Konzern äußerte sich auf Anfrage des Blatts nicht dazu.

ThyssenKrupp plane auch weitere Einsparungen durch eine engere Verzahnung der Geschäftsbereiche, berichtete die Zeitung außerdem. Der Stahlproduzent wolle bis Ende des kommenden Geschäftsjahres 2014/15 die Kosten um 2,3 Milliarden Euro senken. Für die Neuausrichtung sei auch der Verkauf von Geschäftsteilen geplant. Veräußert werden solle etwa der Bereich Fahrgasttreppen. Langfristig sollen dem Blatt zufolge auch die Werften mit dem U-Boot-Bau verkauft werden. Dies werde aber noch einige Jahre dauern, hieß es.

ThyssenKrupp treibt seinen Umbau zum profitablen Technologiekonzern weiter voran. Nach drei Verlustjahren befindet sich der Industriekonzern auf Turnaround-Kurs. In den vergangenen drei Geschäftsjahren hatte der Konzern unter dem Strich Verluste von mehr als sieben Milliarden Euro angehäuft. Die DAX-Aktie kann sich mehr und mehr von ihren Tiefstständen lösen. Mit dem Sprung über den Widerstand bei 22,80 Euro würde sich das Chartbild weiter aufhellen. Risikobewusste Anleger mit Weitblick können das aktuelle Niveau weiter zum Kauf nutzen.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Wird das der nächste Deal?

Der Umbau bei ThyssenKrupp ist in vollem Gang. Unter dem Druck des Großaktionärs Cevian muss Konzernchef Heinrich Hiesinger dafür sorgen, dass der Konzern endlich zukunftsfähig wird. Die schwache Kursentwicklung der Aktie soll dann Vergangenheit sein. Die Stahlfusion mit Tata dürfte deshalb noch … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: So schaut die Zukunft aus

Der Zeitplan für die Stahlfusion mit Tata musste verschoben werden. Hinter den Kulissen rüstet sich ThyssenKrupp aber bereits für die Zeit ohne das langjährige Herzstück des Konzerns. Vorstandschef Heinrich Hiesinger muss seine Strategie möglichst schnell umsetzen, um den unzufriedenen Großaktionär … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das ist der neue Zeitplan

Ursprünglich wollte ThyssenKrupp die Fusion der Stahlsparte mit Tata Steel bereits Anfang des Jahres abschließen. Doch die Probleme halten an. In den Niederlanden fordern die Arbeitnehmer zahlreiche Zugeständnisse. Das macht weitere Verhandlungen nötig. ThyssenKrupp hat deshalb inzwischen den … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Problem mit Ansage – und jetzt?

Die Fusion der Stahlsparten von ThyssenKrupp und Tata steht nach wie vor auf der Kippe. Inzwischen streiten vor allem die Arbeitnehmer um ihre Rechte. Die niederländische Belegschaft in Ijmuiden fordert Sonderrechte. Das war zu erwarten gewesen – doch wie reagiert ThyssenKrupp nun auf die … mehr