ThyssenKrupp
- Maximilian Völkl

ThyssenKrupp: Neuer Milliarden-Deal – jetzt einsteigen?

Am Donnerstag zählt die Aktie von ThyssenKrupp zu den schwächsten Werten im DAX. Die Verluste der letzten beiden Tage setzen sich damit fort. Nach den Gewinnen der vergangenen Woche war ein erster Rücksetzer zwar nur eine Frage der Zeit. Es überrascht jedoch, dass selbst der Zuschlag für milliardenschwere Aufträge aus der Autoindustrie die Aktie nicht stützen kann.

ThyssenKrupp wird dabei elektrische Lenksysteme für deutsche und internationale Autobauer entwickeln und liefern. In Zukunft wollen die Auftraggeber bis zu drei Millionen Lenksysteme pro Jahr bekommen. Die Verträge liefen im Schnitt zwischen sieben und zehn Jahre, erläuterte ein Sprecher. Der Umsatz über die gesamte Laufzeit soll rund 4,5 Milliarden Euro betragen. Damit gehören die Lieferverträge zu den größten von ThyssenKrupp bisher im Autogeschäft erhaltenen Einzelaufträgen.

Im vergangenen Jahr war die Sparte Auto- und Maschinenbauzulieferung bei ThyssenKrupp etwas profitabler als das Gesamtgeschäft. Mit einer operativen Marge von 4,6 Prozent hinkt der Bereich aber dennoch deutlich hinter den Branchenkonkurrenten wie Continental hinterher.

Abwarten und auf der Lauer liegen

Trotz des neuen Milliarden-Geschäfts sollten Anleger mit einem Einstieg bei ThyssenKrupp noch vorsichtig sein. Der Konzern steckt weiterhin im Wandel. Langfristig machen die Hoffnung auf ein Ende des Preisverfalls beim Stahl und die erfolgreiche Aufzug-Sparte zwar Mut. Vorerst dominiert aber noch die Unsicherheit, die sich auch im Chartbild widerspiegelt. Anleger sollten deshalb noch abwarten und ein Kaufsignal durch den nachhaltigen Sprung über die wichtige 20-Euro-Marke abwarten.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Zu günstig

Die Fachleute des Austria Börsenbrief verweisen auf den Preisdruck im Stahlgeschäft, welcher die Halbjahreszahlen von ThyssenKrupp stark belastet hat. Der Gewinn sank im Jahresvergleich um rund zwei Drittel auf 37 Millionen Euro. Der Vorstand erwartet für das Gesamtjahr statt eines bereinigten … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Der Boden ist erreicht

Die Fachleute von Börse Online legen die Farbe für die Zahlen von ThyssenKrupp für das erste Quartal des laufenden Jahres mit grau fest. Die Ergebnisse für die Sparte Industriegüter glänzen weiß; für die Stahlsparte sehen sie schwarz. Die Stahlpreise sind schließlich stark gesunken. Insgesamt sind … mehr