ThyssenKrupp
- Stefan Sommer - Volontär

ThyssenKrupp nach den Zahlen: Jetzt kaufen?

Das Sparprogramm des Industriekonzerns hat sich bezahlt gemacht. ThyssenKrupp kehrt nach drei Jahren mit Milliardenverlusten zurück in die Gewinnzone. Auch die angekündigte Dividende ist bei den Anlegern auf ein positives Echo gestoßen. Die Analysten haben nun ihre Einschätzungen zu dem DAX-Konzern überarbeitet.

Analyst Sven Diermeier von Independent Research hat sein Kursziel für ThyssenKurpp von 22 auf 23 Euro angehoben und seine Kaufempfehlung bekräftigt. Der Industriekonzern habe die Erwartungen im vierten Quartal operativ deutlich übertroffen, so der Experte. Zudem habe der Dividendenvorschlag positiv überrascht. Der Ausblick sei vermutlich erneut eher konservativ anzusetzen.

Nicht nur Optimismus

Eher skeptisch zeigt sich DZ-Bank-Analyst Dirk Schlamp. Die Gesamtjahreszahlen von ThyssenKrupp haben ein gemischtes Bild abgegeben, so der Experte. Die Prognosen für den operativen Gewinn (EBIT) haben seine und die Markterwartungen verfehlt. Insgesamt habe er den Eindruck gewonnen, dass der DAX-Konzern wegen gestiegener Konjunkturrisiken etwas vorsichtiger geworden ist. Von der geplanten Dividende zeigte sich Schlamp überrascht. Der Analyst sieht den fairen Wert für ThyssenKrupp bei 18 Euro und rät den Wert nach wie zu verkaufen.

ThyssenKrupp; Chart

Tradingchance

Die guten Zahlen und die Aussicht auf eine Dividende haben der Aktie zuletzt den Schwung über die wichtige 20-Euro-Marke gebracht. Gelingt es dem Wert diesen Bereich nachhaltig zu verteidigen, könnte es schon bald wieder in Richtung des Jahreshochs bei 22,80 Euro sein. Risikobewusste Anleger können sich bereits eine erste Position ins Depot legen und mit einem engen Stopp absichern.

 

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: So schaut die Zukunft aus

Der Zeitplan für die Stahlfusion mit Tata musste verschoben werden. Hinter den Kulissen rüstet sich ThyssenKrupp aber bereits für die Zeit ohne das langjährige Herzstück des Konzerns. Vorstandschef Heinrich Hiesinger muss seine Strategie möglichst schnell umsetzen, um den unzufriedenen Großaktionär … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das ist der neue Zeitplan

Ursprünglich wollte ThyssenKrupp die Fusion der Stahlsparte mit Tata Steel bereits Anfang des Jahres abschließen. Doch die Probleme halten an. In den Niederlanden fordern die Arbeitnehmer zahlreiche Zugeständnisse. Das macht weitere Verhandlungen nötig. ThyssenKrupp hat deshalb inzwischen den … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Problem mit Ansage – und jetzt?

Die Fusion der Stahlsparten von ThyssenKrupp und Tata steht nach wie vor auf der Kippe. Inzwischen streiten vor allem die Arbeitnehmer um ihre Rechte. Die niederländische Belegschaft in Ijmuiden fordert Sonderrechte. Das war zu erwarten gewesen – doch wie reagiert ThyssenKrupp nun auf die … mehr