ThyssenKrupp
- Werner Sperber - Redakteur

ThyssenKrupp ist kein Stahlwert mehr; Börsenwelt Presseschau I

Die Experten der Platow Börse erinnern an die schwache Wirtschaftslage für Stahl. Die ThyssenKrupp AG wird zwar von den Anlegern noch immer als klassischer Stahlwert angesehen, doch macht der Konzern mittlerweile 70 Prozent des Umsatzes außerhalb dieser Sparte. Die Aussichten in diesen Geschäftsfeldern sind gut. Zudem unterstützt der schwache Eurokurs die Ausfuhren, weil diese für die Kunden in einführenden, Nicht-Euro-Ländern dadurch billiger werden. In dem Ende September abgelaufenen Geschäftsjahr 2013/14 erwirtschaftete das Unternehmen endlich wieder einen Gewinn. Da der Konzernumbau erfolgreich ist und der gesunkene Ölpreis günstiger produzieren lässt, dürfte der Gewinn steigen. Das KGV von 19 für das Wirtschaftsjahr 2014/15 ist zwar hoch, doch das KUV von 0,3 ist niedrig. Wenn die Gewinnspannen steigen, eröffnet das Kurspotenzial. Anleger sollten bis zu Notierungen von 23 Euro einsteigen und ihr Investment bei 16,45 Euro absichern.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Zu hoch gepokert?

Der Kursverlauf bei ThyssenKrupp gleicht derzeit einem Wellental. Am Donnerstag verliert die DAX-Aktie die Gewinne des Vortags wieder und trägt die rote Laterne im Deutschen Leitindex. Erneut steht die Stahlsparte im Fokus. Doch auch bei ThyssenKrupp Marine Systems (TKMS) gibt es Probleme. mehr