ThyssenKrupp
- Maximilian Völkl

ThyssenKrupp baut um: Halbe Milliarde in Aussicht

Laut einem Pressebericht hat der Industriekonzern ThyssenKrupp drei mögliche Käufer für seine Edelstahltochter VDM an der Angel. An der Börse kommt die Nachricht am Donnerstag gut an. Die Aktie des Industriekonzerns zählt zu den stärksten Werten im DAX. Bis Montag sollen die Interessenten nun ihre Angebote einreichen.

Laut dem Bericht im Handelsblatt werden sich die Gebote der drei potenziellen Bieter allesamt im Bereich um 570 Millionen Euro bewegen – die Schulden von VDM im mittleren dreistelligen Millionenbereich schon eingerechnet. Als Favorit gelte demnach der Luxemburger Konkurrent Aperam. Ebenfalls im Rennen sind noch der Finanzinvestor LGV und ein Konsortium um den einstigen Chef der Edelstahlfirma Schmolz + Bickenbach, Benedikt Niemeyer.

Laut einer Sprecherin von ThyssenKrupp sei bislang offiziell kein Verkaufsprozess gestartet. Allerdings seien sogenannte Markttests am Laufen. Ein Verkauf der strategisch unbedeutenden Edelstahltochter wäre ein wichtiger Schritt beim Konzernumbau. Unsicherheit herrscht über die derzeitige Bewertung von VDM. Die gesamtem Edelstahlaktivitäten, zu denen auch noch die italienische Tochter AST gehört, standen zuletzt mit knapp einer Milliarde Euro in der Bilanz – den Buchwert von VDM legt der DAX-Konzern allerdings nicht offen.

Dabeibleiben

Der mögliche Verkauf von VDM zeigt, dass der Konzernumbau nach wie vor auf Hochtouren läuft. Auch die zweite Edelstahltochter AST soll nach der Sanierung veräußert werden. An der Börse werden die Anstrengungen von ThyssenKrupp zunehmend honoriert. Die Aktie hat das bisherige Kursziel des AKTIONÄR bei 25 Euro inzwischen erreicht. Investierte Anleger bleiben jedoch dabei und spekulieren auf eine Fortsetzung der Rallye der vergangenen Monate.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das steckt hinter dem Chaos

Erst seit wenigen Wochen ist Bernhard Pellens als Aufsichtsratschef bei ThyssenKrupp im Amt. Am Mittwoch gab es nun aber bereits Gerüchte, dass der Wissenschaftler schon wieder vor der Ablösung steht. Vor allem die Großaktionäre sollen einen Wechsel anstreben und wollen die ehemalige … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das wäre eine Überraschung

Die Talfahrt von ThyssenKrupp ist eng mit dem Führungschaos verknüpft. Seit im Juli der Vorstandsvorsitzende Heinrich Hiesinger und der Aufsichtsratschef Ulrich Lehner kurz hintereinander zurücktraten, hat der ohnehin angeschlagene DAX-Titel noch einmal deutlich an Wert verloren. Nun deutet sich … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das wird aber auch Zeit

Der Druck auf ThyssenKrupp bleibt hoch. Nach wie vor steht die Aktie unter Druck, zudem wurde zuletzt vermehrt Kritik laut, dass beim Umbau keine entscheidenden Fortschritte erzielt werden. Zumindest beim Stahl-Joint-Venture mit dem indischen Wettbewerber Tata Steel steht der Konzern nun aber vor … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das darf doch nicht wahr sein

Die Probleme bei ThyssenKrupp halten an. Vor allem bei den Bemühungen zum Umbau kommt der Industriekonzern nicht voran. Nach der jüngsten Kritik der Arbeitnehmer gab es nun bei der geplanten Stahlfusion mit Tata Steel einen erneuten Rückschlag. Die EU-Wettbewerbskommission hat die Prüffrist für den … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Zu viele offene Fragen

Nach wie vor kann sich die Aktie von ThyssenKrupp nicht nachhaltig vom Jahrestief bei 15,52 Euro lösen. Schwache Zahlen inklusive erneuter Gewinnwarnung belasten, doch auch die offenen Fragen beim Umbau verunsichern die Anleger. Selbst beim lange beschlossenen Joint Venture mit Tata Steel herrscht … mehr