ThyssenKrupp
- Marion Schlegel - Redakteurin

ThyssenKrupp-Aktie vor Ausbruch nach oben?

Der größte deutsche Stahlkonzern ThyssenKrupp investiert rund 290 Millionen Euro in sein deutsches Stahlgeschäft. Den größten Anteil daran hat mit rund 200 Millionen Euro die sogenannte Neuzustellung des europaweit größten Hochofens im Duisburger Norden. Während eines rund dreimonatigen Stillstands wird die mehr als 20 Jahre alte Anlage erneuert. Bis zu 1000 Arbeiter arbeiten täglich auf sieben Ebenen auf der Baustelle. Bereits Mitte September soll das Feuer in dem riesigen Hochofen wieder entfacht werden.

Widerstand im Visier
ThyssenKrupp treibt seinen Umbau zum Technologiekonzern weiter voran, wenngleich das Unternehmen wohl durchaus noch den einen oder anderen Rückschlag hinnehmen muss. Die Aktie hat sich in den vergangenen Monaten nach und nach erholt, zuletzt ist das Papier aber in eine Seitwärtsbewegung übergegangen.

(Mit Material von dpa-AFX)

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Eine interessante Idee

Der Wandel bei ThyssenKrupp ist nach wie vor in vollem Gange. Mit dem Verkauf des amerikanischen Stahlgeschäfts ist ein erster Schritt getan. CEO Heinrich Hiesinger hat bei seinem Plan, einen Technologiekonzern zu schaffen, aber noch einen weiten Weg vor sich. Neben dem Stahlbereich rückt hierbei … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das wurde Zeit

ThyssenKrupp kann am Donnerstag vom freundlichen Marktumfeld besonders stark profitieren. Die Aktie setzt ihren Aufwärtstrend seit Wochenbeginn damit weiter fort. Die Zeit für eine neue Attacke auf die obere Begrenzung des Seitwärtskorridors ist gekommen. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Ein Desaster droht

Die ThyssenKrupp-Aktie ist im Laufe dieser Woche deutlich unter Druck geraten. Trotz des Verkaufs des amerikanischen Stahlgeschäfts fehlen derzeit die Impulse, um den nachhaltigen Ausbruch aus dem Seitwärtstrend zu schaffen. Neuen Schwung würde eine Konsolidierung am europäischen Stahlmarkt … mehr