ThyssenKrupp
- Maximilian Völkl

ThyssenKrupp: Zum Scheitern verurteilt – stimmt das?

Nach den schwierigen Wochen zuvor ist die Aktie von ThyssenKrupp zuletzt wieder nach oben gedreht. Die Probleme im Stahlbereich halten allerdings an. Die Arbeitnehmer setzen weiter hartnäckig auf Widerstand und bitten dabei auch die Regierung um Mithilfe.

Konzernbetriebsratschef Willi Segerath fordert Unterstützung der nordrhein-westfälischen Landesregierung unter Ministerpräsidentin Hannelore Kraft. Die SPD-Politikerin müsse klar Position für die 25.000 Beschäftigten und gegen einen Zusammenschluss mit dem indischen Wettbewerber Tata beziehen. Die Fusion sei unsinnig und hoch riskant und gehe zu Lasten der deutschen Stahlarbeiter, so Segerath zur Deutschen Presse-Agentur.

Obwohl die Standorte von ThyssenKrupp besser aufgestellt seien als die von Tata, drohe bei einem Zusammenschluss ein Personalabbau. Eine Fusion auf Biegen und Brechen durchprügeln zu wollen sei laut Segerath zum Scheitern verurteilt. Er verwies als Beispiel auf die fehl geschlagene Fusion von Daimler und Chrysler.

Umbau notwendig

Die Kritik der Arbeitnehmer setzt sich erwartungsgemäß fort. Ohne Restrukturierung dürfte der Stahlbereich allerdings keine Zukunft haben. Die Sparte kann bislang nicht einmal nachhaltig die Kapitalkosten erwirtschaften. Eine Fusion mit Tata würde Sinn machen und auch der Aktie neuen Schwung verleihen. Wer investiert ist, setzt auf dieses Szenario. Der Stopp liegt bei 19,50 Euro.

 


 

Das ist die Börse

Autor: Kostolany, André
ISBN: 9783864702372
Seiten: 208
Erscheinungsdatum: 08.10.2014
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag

Mehr Informationen zum Buch und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Die Spekulation ist eine Kunst – eine Kunst, die Zeit und Geduld erfordert. In diesem Buch – seinem Erstlingswerk – nimmt uns Altmeister André Kostolany mit auf eine spannende Reise durch den Dschungel der Finanzwelt. Es ist verblüffend: Kostolanys Beobachtungen, die er vor über 50 Jahren mit den Augen eines Gentleman-Spekulanten machte, sind heute genauso gültig wie anno 1961. Am Ende der Lektüre sehen wir Leser die Börse mit anderen Augen. Zum 25. Verlagsjubiläum legt der Börsenbuchverlag den lange vergriffenen Klassiker in einer Jubiläumsausgabe neu auf.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das steckt hinter dem Chaos

Erst seit wenigen Wochen ist Bernhard Pellens als Aufsichtsratschef bei ThyssenKrupp im Amt. Am Mittwoch gab es nun aber bereits Gerüchte, dass der Wissenschaftler schon wieder vor der Ablösung steht. Vor allem die Großaktionäre sollen einen Wechsel anstreben und wollen die ehemalige … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das wäre eine Überraschung

Die Talfahrt von ThyssenKrupp ist eng mit dem Führungschaos verknüpft. Seit im Juli der Vorstandsvorsitzende Heinrich Hiesinger und der Aufsichtsratschef Ulrich Lehner kurz hintereinander zurücktraten, hat der ohnehin angeschlagene DAX-Titel noch einmal deutlich an Wert verloren. Nun deutet sich … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das wird aber auch Zeit

Der Druck auf ThyssenKrupp bleibt hoch. Nach wie vor steht die Aktie unter Druck, zudem wurde zuletzt vermehrt Kritik laut, dass beim Umbau keine entscheidenden Fortschritte erzielt werden. Zumindest beim Stahl-Joint-Venture mit dem indischen Wettbewerber Tata Steel steht der Konzern nun aber vor … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das darf doch nicht wahr sein

Die Probleme bei ThyssenKrupp halten an. Vor allem bei den Bemühungen zum Umbau kommt der Industriekonzern nicht voran. Nach der jüngsten Kritik der Arbeitnehmer gab es nun bei der geplanten Stahlfusion mit Tata Steel einen erneuten Rückschlag. Die EU-Wettbewerbskommission hat die Prüffrist für den … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Zu viele offene Fragen

Nach wie vor kann sich die Aktie von ThyssenKrupp nicht nachhaltig vom Jahrestief bei 15,52 Euro lösen. Schwache Zahlen inklusive erneuter Gewinnwarnung belasten, doch auch die offenen Fragen beim Umbau verunsichern die Anleger. Selbst beim lange beschlossenen Joint Venture mit Tata Steel herrscht … mehr