ThyssenKrupp
- Markus Bußler - Redakteur

ThyssenKrupp: Wohin geht die Reise?

Kaufen, verkaufen und dann wieder kaufen? Es ist keine leichte Zeit für Aktionäre des angeschlagenen Stahl- und Technologiekonzerns ThyssenKrupp. Nahezu täglich melden sich Analysten mit neuen Kurszielen zu Wort. Die Aktie verharrt inzwischen über der 17,00-Euro-Marke.

Die Investmentbank Equinet hat die Einstufung für ThyssenKrupp nach einer Investorenpräsentation auf „Sell“ mit einem Kursziel von 16 Euro belassen. Die Wiedereingliederung des Brasilien-Stahlgeschäfts und der Edelstahl-Aktivitäten erschwere die Neuaufstellung des Industrie- und Stahlkonzerns in Richtung einer stärkeren Investitionsgüter-Orientierung, schrieb Analyst Stefan Freudenreich in einer Studie.

Im Prinzip hat Freudenreich recht: Die Eingliederung von Brasilien in den Konzern wird schwierig. Das Werk ist hochdefizitär. Daran werden auch die beim Verkauf des Werks in Alabama ausgehandelten Lieferverträge kurzfristig nichts ändern. Allerdings hat sich das Management durch die Kapitalerhöhung zumindest die Zeit erkauft, die Restrukturierung durchzuziehen. Bei den Edelstahl-Aktivitäten dürfte ThyssenKrupp eigentlich ein hohes Interesse an einem neuerlichen Verkauf haben. Allerdings dürfte dies im momentanen Umfeld nur schwer vermittelbar sein. DER AKTIONÄR bleibt bei seiner optimistischen Einschätzung – rät aber nur nervenstarken Anlegern zu einem Investment.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das wird aber auch Zeit

Der Druck auf ThyssenKrupp bleibt hoch. Nach wie vor steht die Aktie unter Druck, zudem wurde zuletzt vermehrt Kritik laut, dass beim Umbau keine entscheidenden Fortschritte erzielt werden. Zumindest beim Stahl-Joint-Venture mit dem indischen Wettbewerber Tata Steel steht der Konzern nun aber vor … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das darf doch nicht wahr sein

Die Probleme bei ThyssenKrupp halten an. Vor allem bei den Bemühungen zum Umbau kommt der Industriekonzern nicht voran. Nach der jüngsten Kritik der Arbeitnehmer gab es nun bei der geplanten Stahlfusion mit Tata Steel einen erneuten Rückschlag. Die EU-Wettbewerbskommission hat die Prüffrist für den … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Zu viele offene Fragen

Nach wie vor kann sich die Aktie von ThyssenKrupp nicht nachhaltig vom Jahrestief bei 15,52 Euro lösen. Schwache Zahlen inklusive erneuter Gewinnwarnung belasten, doch auch die offenen Fragen beim Umbau verunsichern die Anleger. Selbst beim lange beschlossenen Joint Venture mit Tata Steel herrscht … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Wenn der erste Blick täuscht…

Es sind turbulente Zeiten bei ThyssenKrupp. Der Konzern befindet sich im Umbruch. Die neuesten Gerüchte betreffen nun die Marinesparte. Aufgrund der Kooperationspläne in der deutsch-französischen Rüstungspolitik wurde von einer möglichen Übernahme durch die Naval Group gesprochen. ThyssenKrupp hat … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Endlich ein starkes Zeichen!

Bei ThyssenKrupp geht es drunter und drüber. Gewinnwarnungen, die Führungsposse und die anstehende Konzernaufspaltung sorgen für viel Unsicherheit bei den Anlegern. Auch die Großaktionäre zeigen keine klare Kante und sind an der Krise nicht unbeteiligt. Die Krupp-Stiftung hat nun zumindest … mehr