ThyssenKrupp
- DER AKTIONÄR

ThyssenKrupp: Unerwartete Rückendeckung – ein Haken bleibt

Seit mehr als zwei Jahren führt ThyssenKrupp-Chef Heinrich Hiesinger bereits Verhandlungen mit Tata Steel über eine Fusion der europäischen Stahlaktivitäten. Dabei muss er eine Einigung mit den Indern, den Gewerkschaften und aktivistischen Investoren erzielen. Lichtblick: Von den Arbeitnehmern gibt es nun Rückendeckung.

Tekin Nasikkol, der Betriebsratschef von ThyssenKrupp Steel Europe, zeigte sich zuletzt versöhnlich. „Bis jetzt hat der Vorstand alle unsere Fragen beantwortet.“ Ein gutes Zeichen, auch wenn dies „manchmal spät, manchmal etwas sperrig“ geschah. Drei Bedingungen hatten die Arbeitnehmer ursprünglich gestellt: Eine Standortgarantie für neun Jahre, ein Gutachten über die wirtschaftliche Tragfähigkeit und, dass ThyssenKrupp nicht für die milliardenschweren Pensionsverpflichtungen von Tata aufkommen muss.

Drei Baustellen

Den Großteil der Probleme hat ThyssenKrupp inzwischen abgearbeitet. Bereits im Dezember wurden in einem Tarifvertrag Job- und Standortgarantien gegeben. Laut einem Rechtsgutachter sind auch die Pensionsverpflichtungen von Tata gedeckt. Ebenfalls wichtig: Nasikkol sieht das Problem mit möglichen Sonderrechten für das Tata-Werk in Ijmuiden als gelöst an.

Es bleibt somit nur noch eine Baustelle: die wirtschaftliche Tragfähigkeit des Unternehmens. Hier muss Hiesinger eine Lösung finden, um die Wertlücke zu schließen. Die Gewerkschaften wollen in jedem Fall nicht akzeptieren, mehr Schulden auf das Joint Venture zu verlagern. Um die Forderungen der Aktivisten dennoch zu erfüllen, bleiben zwei Möglichkeiten. Entweder bezahlt Tata einen Ausgleich oder der Anteil von ThyssenKrupp am Joint Venture wird größer als die vereinbarten 50 Prozent.

Neubewertung möglich

Nach den zähen Verhandlungen dürfte ThyssenKrupp auch die letzten Hürden für das Stahl-Joint-Venture erfolgreich meistern. Nach der Abspaltung könnte der Umbau weiter Fahrt aufnehmen. Einzeln sind die Bereiche des Konzerns mehr wert als das Konglomerat ThyssenKrupp. Anleger spekulieren auf die Neubewertung, benötigen aber weiterhin Geduld.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das darf doch nicht wahr sein

Die Probleme bei ThyssenKrupp halten an. Vor allem bei den Bemühungen zum Umbau kommt der Industriekonzern nicht voran. Nach der jüngsten Kritik der Arbeitnehmer gab es nun bei der geplanten Stahlfusion mit Tata Steel einen erneuten Rückschlag. Die EU-Wettbewerbskommission hat die Prüffrist für den … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Zu viele offene Fragen

Nach wie vor kann sich die Aktie von ThyssenKrupp nicht nachhaltig vom Jahrestief bei 15,52 Euro lösen. Schwache Zahlen inklusive erneuter Gewinnwarnung belasten, doch auch die offenen Fragen beim Umbau verunsichern die Anleger. Selbst beim lange beschlossenen Joint Venture mit Tata Steel herrscht … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Wenn der erste Blick täuscht…

Es sind turbulente Zeiten bei ThyssenKrupp. Der Konzern befindet sich im Umbruch. Die neuesten Gerüchte betreffen nun die Marinesparte. Aufgrund der Kooperationspläne in der deutsch-französischen Rüstungspolitik wurde von einer möglichen Übernahme durch die Naval Group gesprochen. ThyssenKrupp hat … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Endlich ein starkes Zeichen!

Bei ThyssenKrupp geht es drunter und drüber. Gewinnwarnungen, die Führungsposse und die anstehende Konzernaufspaltung sorgen für viel Unsicherheit bei den Anlegern. Auch die Großaktionäre zeigen keine klare Kante und sind an der Krise nicht unbeteiligt. Die Krupp-Stiftung hat nun zumindest … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Wenn das Chaos um sich greift

Die zwei Gewinnwarnungen im laufenden Jahr haben gezeigt, dass die operativen Probleme bei ThyssenKrupp groß sind. Doch das Chaos beim Industriekonzern betrifft nicht nur die einzelnen Sparten. Auch die anhaltende Führungskrise auf Konzernebene belastet. So verkommt die Suche nach einem neuen … mehr