ThyssenKrupp
- Thomas Bergmann - Redakteur

ThyssenKrupp: Südkoreaner vor Kauf von Steel Americas?

Die Aktie von ThyssenKrupp steht am Donnerstag unter besonderer Beobachtung. Einem Pressebericht zufolge soll der koreanische Wettbewerber Posco sein Kaufinteresse für Steel Americas bekundet haben.

Laut einem Bericht des Magazins Money Today hat Konkurrent Posco einen sogenannten Letter of Intent, eine Art Absichtserklärung, an den deutschen Stahlkonzern geschickt. Darin sollen die Südkoreaner ihr grundsätzliches Interesse an einem Kauf von Steel Americas bekundet haben. ThyssenKrupp wäre für einen Abnehmer dankbar.

Umbau zum Technologiekonzern

Wie Money Today schreibt, soll die Schweizer Bank Credit Suisse als Berater engagiert worden sein. Posco hatte schon einmal Interesse signalisiert, weshalb dieser Schritt nicht überrascht. Neben den Koreanern gelten der brasilianische Stahlhersteller CSN sowie die chinesischen Konzerne Baosteel und Hebei als potenzielle Käufer für die Werke in Brasilien und in den USA.

ThyssenKrupp will sich von Steel Americas trennen, um damit den Konzernumbau zum Technologiekonzern voranzutreiben. Die amerikanischen Werke haben sich bislang als Milliardengrab erwiesen - ein Verkauf sei die einzige verbliebene Option.

ThyssenKrupp

Trendfortsetzung möglich

Zwar gibt es erste Zweifel, ob der koreanische Stahlhersteller schon so weit sei, eine Absichtserklärung zu unterzeichnen, doch sollte die Nachricht den Thyssen-Kurs beflügeln können. DER AKTIONÄR hält an seiner positiven Einschätzung zu ThyssenKrupp fest.

mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Keine Zweifel – der Deal ist fix

Im Rahmen der Führungskrise bei ThyssenKrupp wurden zuletzt auch Bedenken laut, dass die Stahlfusion mit Tata Steel scheitern könnte. Doch Interimschef Guido Kerkhoff hat die Zweifel nun beiseite gewischt. Er treibt den Zusammenschluss zur neuen Nummer 2 auf dem europäischen Stahlmarkt konsequent … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Es tut sich was – endlich…

Eine Lösung der Führungskrise ist bei ThyssenKrupp nach wie vor nicht in Sicht. Doch zumindest unternimmt der Industriekonzern nun erste Schritte, um den Umbau voranzutreiben. Vor allem die kriselnde Sparte Industrial Solutions steht dabei im Fokus. Das Marinegeschäft wird abgespalten. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Wenn Chaos zur Routine wird

ThyssenKrupp gerät immer mehr unter Druck. Das Führungschaos sucht seinesgleichen, in der Öffentlichkeit gibt der Industriekonzern inzwischen ein blamables Bild ab. Das Problem: Da die Eigentümer augenscheinlich selbst nicht wissen, in welche Richtung sich der Konzern bewegen soll, fällt die Suche … mehr