ThyssenKrupp
- Maximilian Völkl

ThyssenKrupp: So schaut die Zukunft aus

Der Zeitplan für die Stahlfusion mit Tata musste verschoben werden. Hinter den Kulissen rüstet sich ThyssenKrupp aber bereits für die Zeit ohne das langjährige Herzstück des Konzerns. Vorstandschef Heinrich Hiesinger muss seine Strategie möglichst schnell umsetzen, um den unzufriedenen Großaktionär Cevian zu beruhigen.

Ursprünglich wollte ThyssenKrupp bereits im Mai über die Strategie beraten. Allerdings wird der Vorstand dem Aufsichtsrat die Pläne erst nach Abschluss der Stahlfusion vorstellen. Diese dürfte voraussichtlich erst im Juni abgeschlossen werden. Bis dahin wird sich Cevian noch in Geduld üben müssen.

In der neuen Strategie sollen die vier künftigen Sparten Aufzüge, Autokomponenten, Großanlagen und Werkstoffhandel neue Margenziele bekommen. Diese sind dann auch mit konkreten zeitlichen Vorgaben zur Erreichung verbunden. Zudem wird auch über einen Verkauf des Werkstoffhandels spekuliert – Interesse wird dem Konkurrenten Klöckner & Co nachgesagt. Trotz der ablehnenden Haltung des Managements sind aber auch ein Börsengang der lukrativen Aufzugssparte oder eine Fusion des Geschäftsbereichs mit dem Wettbewerber Kone nach wie vor eine Option.

Spannendes Bild

Die Stahlfusion steht im Mittelpunkt. Trotz der Verzögerungen dürfte die Abspaltung gelingen. Dann wäre eine Neubewertung der Aktie nötig. Aus charttechnischer Sicht steht das Ende der Konsolidierung aber bereits unmittelbar bevor. Wird der Sprung über den Widerstand bei 22,20 Euro nachhaltig bestätigt, sind schnell höhere Kurse möglich. Die Aktie ist damit für Trader interessant.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Keine Zweifel – der Deal ist fix

Im Rahmen der Führungskrise bei ThyssenKrupp wurden zuletzt auch Bedenken laut, dass die Stahlfusion mit Tata Steel scheitern könnte. Doch Interimschef Guido Kerkhoff hat die Zweifel nun beiseite gewischt. Er treibt den Zusammenschluss zur neuen Nummer 2 auf dem europäischen Stahlmarkt konsequent … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Es tut sich was – endlich…

Eine Lösung der Führungskrise ist bei ThyssenKrupp nach wie vor nicht in Sicht. Doch zumindest unternimmt der Industriekonzern nun erste Schritte, um den Umbau voranzutreiben. Vor allem die kriselnde Sparte Industrial Solutions steht dabei im Fokus. Das Marinegeschäft wird abgespalten. mehr