ThyssenKrupp
- Maximilian Völkl

ThyssenKrupp: So geht es 2018 weiter

Der Umbruch bei ThyssenKrupp ist weiter in vollem Gang. 2018 wird der Konzern nach der Einigung mit der IG Metall die Abspaltung der Stahlsparte weiter vorantreiben. An der Börse sorgt das – trotz skeptischer Stimmen wegen der Zugeständnisse an die Arbeitnehmer – weiter für Fantasie. Die Analysten erwarten eine starke Performance.

25 Analysten beschäftigen sich derzeit regelmäßig mit dem DAX-Titel. 15 davon empfehlen ThyssenKrupp zum Kaufe, lediglich drei Experten würden verkaufen. Hinzu kommen sieben Stimmen, die zum Halten der Aktie raten. Ebenfalls ein klares Zeichen: Das durchschnittliche Kursziel lautet 28,48 Euro und liegt damit etwa 18 Prozent über dem aktuellen Niveau.

Besonders bullish ist Seth Rosenfeld. Der Experten von Jefferies sieht den fairen Wert von ThyssenKrupp erst bei 38 Euro erreicht. Auf Seiten der Bären sticht Alexander Robert Medd von Bucephalus Research mit einem Kursziel von lediglich 4,94 Euro hervor. Hier sollten Anleger aber keine Panik schieben. Die Short-Attacke des angeblichen Research-Dienstes im August ist mehr oder weniger folgenlos verpufft, an der Börse wurde dem Report des Shortsellers zu Recht kaum Bedeutung zugemessen.

Aktie bleibt attraktiv

Durch die Einigung mit der IG Metall rückt die Stahlfusion mit Tata immer näher. Trotz der Zugeständnisse überwiegen langfristig klar die Vorteile einer Trennung vom zyklischen Stahl. Durch den Fokus auf die lukrativeren Technologiesparten steht die Aktie von ThyssenKrupp vor der Neubewertung. Anleger setzen weiter auf steigende Kurse und bleiben an Bord.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: So schaut die Zukunft aus

Der Zeitplan für die Stahlfusion mit Tata musste verschoben werden. Hinter den Kulissen rüstet sich ThyssenKrupp aber bereits für die Zeit ohne das langjährige Herzstück des Konzerns. Vorstandschef Heinrich Hiesinger muss seine Strategie möglichst schnell umsetzen, um den unzufriedenen Großaktionär … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das ist der neue Zeitplan

Ursprünglich wollte ThyssenKrupp die Fusion der Stahlsparte mit Tata Steel bereits Anfang des Jahres abschließen. Doch die Probleme halten an. In den Niederlanden fordern die Arbeitnehmer zahlreiche Zugeständnisse. Das macht weitere Verhandlungen nötig. ThyssenKrupp hat deshalb inzwischen den … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Problem mit Ansage – und jetzt?

Die Fusion der Stahlsparten von ThyssenKrupp und Tata steht nach wie vor auf der Kippe. Inzwischen streiten vor allem die Arbeitnehmer um ihre Rechte. Die niederländische Belegschaft in Ijmuiden fordert Sonderrechte. Das war zu erwarten gewesen – doch wie reagiert ThyssenKrupp nun auf die … mehr