Salzgitter
- Nikolas Kessler - Redakteur

ThyssenKrupp, Salzgitter und Klöckner & Co: Schützenhilfe aus Brüssel

Die europäischen Stahlproduzenten können auf Unterstützung aus Brüssel hoffen. Spekulationen über Strafzölle der EU auf Stahlimporte haben die deutschen und europäischen Stahlwerte am Donnerstag beflügelt. Obwohl eine Abstufung durch die Deutsche Bank am Vormittag noch für Verluste gesorgt hat, ist die Salzgitter-Aktie am Donnerstag mit einem Plus von über sechs Prozent aus dem Handel gegangen.

Die EU-Kommission prüft derzeit Vorwürfe, wonach chinesische und russische Stahlhersteller bestimmte flachgewalzte Erzeugnisse aus Eisen und Stahl unter Wert verkauft haben sollen. Sollten sich die Anschuldigungen erhärten, kann die Brüsseler Behörde Strafzölle beschließen. Unabhängig davon, ob und wann diese tatsächlich verhängt werden, habe der Schritt eine sofortige positive Auswirkung auf die europäischen Stahlhersteller, erklärte Colin Sheridan von Davy Research. „Die Kunden werden nun vorsichtig sein beim Handeln mit Importen, da nun das Risiko künftiger Strafzölle droht“, so der Analyst.

Deutsche Bank stuft Salzgitter ab

Am Donnerstagvormittag hatte eine Abstufung durch die Deutsche Bank noch für Verluste bei der Aktie von Salzgitter gesorgt. Bastian Synagowitz hat das Papier des zweitgrößten deutschen Stahlherstellers von „Buy“ auf „Hold“ abgestuft und das Kursziel auf 35 Euro belassen. Das erste Quartal sei zwar stark gewesen, kurzfristig vermisse er aber weitere Kursimpulse. Die kommenden Quartale dürften eher gemischt ausfallen, so der Analyst. Die frühen Verluste konnte die Salzgitter-Aktie nach der Meldung aus Brüssel aber mehr als wettmachen.

Mit einem Plus von über sechs Prozent ist das Papier gestern als zweitbester MDAX-Wert aus dem Handel gegangen. Nur beim Konkurrenten Klöckner & Co fiel der Zuwachs noch größer aus. Auch im DAX stand mit ThyssenKrupp ein Stahlwert an der Spitze.

Salzgitter top, Klöckner flop

Bei Klöckner & Co bleibt die Lage auch nach dem gestrigen Kursplus angespannt. Hier sollten Anleger weiterhin an der Seitenlinie bleiben. 

Der Favorit unter den deutschen Stahlwerten bleibt aber die Aktie von Salzgitter. Die jüngste Rallye wurde zuletzt mit einer Anhebung der Ergebnisprognose und guten Q1-Zahlen untermauert. Das Kursziel des Aktionär lautet 40 Euro.

(mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Salzgitter: Das ging daneben …

Der Stahlkonzern Salzgitter hat seien Zahlen für das zweiet Quartal des laufenden Jahres vorgelegt. Dabei konnte das Unternehmen zwar das beste Ergebnis seit zehn Jahren einfahren. Die Schätzungen der Analysten wurden aber dennoch verfehlt, weshalb es mit dem Aktienkurs im vorbörslichen Handel … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Salzgitter: Keine Panik, aber…

Am Freitag treten die Importzölle der USA auf Stahl- und Aluminium-Produkte aus der EU in Kraft. Die protektionistischen Maßnahmen von Donald Trump sorgen weder bei den US-Konzernen noch in Europa für Freude. An den Börsen gaben vor allem die Stahlaktien nach. Bei Salzgitter besteht keine Panik, es … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Salzgitter: Angst vor Trump – das sagt der Chef

Am Donnerstag hat der Stahlkonzern Salzgitter seine Anleger zur Hauptversammlung eingeladen. Neben den starken Ergebnissen in den vergangenen Quartalen stand vor allem die Sorge um mögliche Strafzölle aus den USA im Fokus. Konzernchef Heinz Jörg Fuhrmann hofft dabei auf eine diplomatische Lösung. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Salzgitter: Hier brummt das Geschäft

Deutschlands zweitgrößter Stahlhersteller Salzgitter hat im ersten Quartal mehr verdient als im Vorjahr. Nachdem zuletzt die Prognose bereits erhöht wurde, bestätigte der MDAX-Konzern damit, dass es in der Stahlbranche derzeit gut läuft. Die Aktie notiert nach einer Berg- und Talfahrt im … mehr