ThyssenKrupp
- Markus Bußler - Redakteur

ThyssenKrupp: Neue Machtverhältnisse

Alles neu macht die Kapitalerhöhung – zumindest bei dem Stahl- und Technologiekonzern ThyssenKrupp. Die Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung verliert ihre Sperrminorität. Die Stiftung als Hauptaktionärin hat sich nicht an der Kapitalerhöhung beteiligt

Der Anteil der Stiftung von 25,3 Prozent wird voraussichtlich auf knapp 23 Prozent sinken. Sie wird damit einen ihrer drei Plätze im Aufsichtsrat verlieren. Dagegen soll nach unbestätigten Meldungen der schwedische Finanzinvestor Cevian seinen Anteil deutlich aufgestockt haben. 

„Die Stiftung bleibt verlässliche Ankeraktionärin des Konzerns“, versicherte die Vorsitzende des Stiftungskuratoriums, Ursula Gather in der Mitteilung. Ihre Einrichtung werde den Konzern bei seinem Umbau unterstützen und weiter Verantwortung im Aufsichtsrat wahrnehmen. Die Stiftung galt mit ihrer Sperrminorität als Bollwerk gegen feindliche Übernahmen. Im Konzern gibt es nun die Sorge, zum Spielball von Finanzinvestoren zu werden. 


Was plant Cevian?
Und tatsächlich könnte die schwedische Beteiligungsgesellschaft Cevian in die Bresche springen, die die Stiftung hinterlassen hat. Die Schweden hatten im September ihren Anteil am Ruhrkonzern auf über fünf Prozent erhöht. Es gebe „erhebliches Potenzial“ für die Entwicklung von ThyssenKrupp, begründeten sie damals ihren Schritt. Medienberichten zufolge strebte der Investor zuletzt einen Anteil von zehn Prozent an. Der Konzern selbst hatte sich erfreut über das Engagement des Investors gezeigt. 

Dabei gilt es als strittig, ob Cevian Helfer oder Heuschrecke ist. Das Unternehmen selbst sieht sich als langfristig orientierter Anleger, der besonders in Industrieunternehmen investiert, die an der Börse Aufholpotenzial haben. Die Gesellschaft verwaltet rund neun Milliarden Euro für Pensionskassen, Stiftungen, Staatsfonds und andere institutionelle Investoren. Zugleich begreift sich Cevian als Aktionär, der sich aktiv in die Entwicklung seiner Unternehmen einmischt.

Spekulationen sind in den kommenden Tagen und Wochen damit Tür und Tor geöffnet: Erhöht Cevian weiter seinen Anteil? Wird ThyssenKrupp zum Übernahmeziel? Strebt Cevian eventuell eine Zerschlagung des Unternehmens an? All diese Überlegungen sollten eigentlich für steigende Kurse sprechen. Mutige Anleger spekulieren auf ein solches Szenario und setzen auf einen Rebound der Aktie.

(mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Zu hoch gepokert?

Der Kursverlauf bei ThyssenKrupp gleicht derzeit einem Wellental. Am Donnerstag verliert die DAX-Aktie die Gewinne des Vortags wieder und trägt die rote Laterne im Deutschen Leitindex. Erneut steht die Stahlsparte im Fokus. Doch auch bei ThyssenKrupp Marine Systems (TKMS) gibt es Probleme. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Tata wackelt – Fusion auf der Kippe

Nach den Rückschlägen in den vergangenen Tagen können die europäischen Stahlaktien am Mittwoch einen Teil der Verluste kompensieren. ThyssenKrupp, Salzgitter und ArcelorMittal zählen zu den stärksten Werten an den Börsen. Die Angst vor Überkapazitäten, Strafzöllen und sinkenden Stahlpreisen bleibt … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Der größte Umbau der Geschichte

Mit den Plänen zum Konzernumbau steht ThyssenKrupp in den Schlagzeilen. Vor allem in der Stahlsparte soll es zu einer Restrukturierung kommen. Trotz harscher Kritik der Arbeitnehmerseite dürfte dies die einzige Möglichkeit sein, das angeschlagene Segment wieder in die Spur zu bringen. Die Zukunft … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das klingt nicht gut

Bei der Suche nach einer Lösung für die Stahlsparte stehen ThyssenKrupp noch einige Probleme bevor. Nachdem der DAX-Konzern die Arbeitnehmerseite in der vergangenen Woche über seine Pläne informiert hat, mehrt sich der Widerstand. Die Kritik könnte auch Auswirkungen auf das operative Geschäft haben. mehr