ThyssenKrupp
- Markus Bußler - Redakteur

ThyssenKrupp: Kursziel 23,00 Euro?

Zwei eher vorsichtige Interviews – und schon hat die Aktie des Stahl- und Technologiekonzerns ThyssenKrupp gestern zu den schwächsten Werten im DAX gehört. Der Aufwärtstrend ist damit erst einmal beendet. Doch die Commerzbank glaubt weiterhin an höhere Kurse bei der Aktie.

Die Commerzbank hat die Einstufung für ThyssenKrupp nach einem Zeitungsinterview mit dem Finanzvorstand auf „Buy“ mit einem Kursziel von 23 Euro belassen. Guido Kerkhoff habe sich verhalten zum aktuellen Stahlumfeld aber optimistisch zu den eigenen Umstrukturierungen geäußert, schrieb Analyst Ingo-Martin Schachel in einer Studie. Der Experte zieht den Stahlkonzern auf relativer Basis wegen dessen Umstrukturierungen vor.

ThyssenKrupp befindet sich nach wie vor in der Restrukturierung. Zuletzt sah es so aus, als würde der Markt an eine erfolgreiche Neuausrichtung glauben. Doch nach dem gestrigen Kursrutsch gehört das charttechnische Kaufsignal der Vergangenheit an. Anleger sollten vor einem Neueinstieg einen erneuten Ausbruch abwarten. Derzeit stellt die Aktie nur eine Halteposition dar.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das reicht noch nicht

Es bleibt spannend bei ThyssenKrupp. Ein Konsens zwischen den einzelnen Parteien lässt nach wie vor auf sich warten. Inzwischen haben sich auch die Aktionärsvertreter zur geplanten Fusion der Stahlsparte mit dem Wettbewerber Tata Steel zu Wort gemeldet. Sie fordern ein Mitspracherecht bei dieser … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Rückendeckung für Tata-Fusion

Die Stahlfusion zwischen ThyssenKrupp und Tata Steel beschäftigt auch die Politik. Ein zweiter Fall Tengelmann droht aber nicht. Die Regierung von Nordrhein-Westfalen sieht keinen Grund, einen Zusammenschluss zu verhindern. Sie unterstützt vielmehr die Pläne von Konzernchef Heinrich Hiesinger. mehr