ThyssenKrupp
- Maximilian Völkl

ThyssenKrupp: Jetzt spricht der Chef!

Nachdem der Hedgefonds Elliott zuletzt Zweifel am Umbau von ThyssenKrupp angemeldet hat, hat sich nun der Chef des Industriekonzerns zu Wort gemeldet. Guido Kerkhoff verteidigt die Teilung und sieht ThyssenKrupp voll im Zeitplan. Das lukrative Aufzugsgeschäft soll auch künftig Teil des Konzerns bleiben.

„Ja, wir sind voll im Plan, eine der schnellsten Teilungen der deutschen Industriegeschichte auf die Beine zu stellen“, so Kerkhoff zur Rheinischen Post. Beide Unternehmen, ThyssenKrupp Industrials und ThyssenKrupp Materials, sollen ihren Sitz voraussichtlich weiter in Essen haben. Auf einem guten Weg sei derweil auch das geplante Stahl-Joint-Venture mit Tata Steel. Dieses soll im Frühjahr an den Start gehen.

Eine Absage erteilte Kerkhoff derweil dem Verkauf des Aufzugsgeschäfts – eine Trennung von der Perle könnte die angespannte Eigenkapitalsituation lösen. „Das Thema Eigenkapital adressieren wir ja mit der Teilung. Elevator kann sich als Bestandteil von Industrials viel besser weiterentwickeln und seine Performance verbessern.“ Umgebaut werden soll aber das Amerika-Geschäft von ThyssenKrupp Elevator.

Kein Kauf

Kerkhoff will was ändern, aber ein solch radikaler Umbau benötigt Zeit. Bis sich die neue Strategie in den Ergebnissen niederschlägt, dürfte noch dauern. Auch der Aktienkurs dümpelt entsprechend vor sich hin. Aktuell sollten Anleger einen Bogen um den DAX-Titel machen und an der Seitenlinie bleiben.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Dieser Schritt ist wirklich wichtig

Die Talfahrt bei ThyssenKrupp hält an. Auf 52-Wochen-Sicht hat sich die Aktie in etwa halbiert. Doch nach der Ernennung von Martina Merz zur neuen Chefin des Aufsichtsrats sollte zumindest das Führungschaos beim DAX-Konzern vorerst ad acta gelegt sein. An die Anleger hat Merz nun ein starkes Signal … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das kann nur der Anfang sein

Die Aktie von ThyssenKrupp kann sich nach wie vor nicht von ihrem Mehrjahrestief bei 12,91 Euro lösen. Nach den schwachen Zahlen befürchten immer mehr Anleger, dass auch der langwierige und kostenintensive Umbau keine nachhaltige Besserung bringen wird. Immerhin konnte sich der DAX-Konzern nun … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Tata-Fusion auf der Kippe, aber...

Zu Beginn der neuen Woche zählt ThyssenKrupp erneut zu den schwächsten Werten im DAX. Trotz einiger positiver Analystenstudien kommt die Aktie nach wie vor nicht auf die Beine und nähert sich nun erneut dem Zwischentief bei 12,91 Euro. Zumindest beim Stahl-Joint-Venture mit Tata Steel strahlt der … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Darum geht der Absturz weiter

Immer dramatischer wird die Lage bei ThyssenKrupp. Erstmals seit 2016 ist die Aktie am Donnerstag wieder unter 13 Euro gefallen, das Mehrjahrestief bei 12,56 Euro aus dem Februar 2016 ist inzwischen bedrohlich nahe. Und die Probleme setzen sich fort. Jetzt läuft es auch bei der Konzernperle … mehr