ThyssenKrupp
- Maximilian Völkl

ThyssenKrupp: Jetzt ist der Weg frei

Es bleibt nach wie vor offen, wie es bei ThyssenKrupp nach dem Abgang von Konzernchef Heinrich Hiesinger weitergeht. Die Krupp-Stiftung als Großaktionär hat zwar ihre Unterstützung für die bisherige Strategie signalisiert. Gleichzeitig wurden aber neue Details über die dubiose Rolle von Stiftungschefin Ursula Gather bekannt.

Laut Handelsblatt soll sich Gather bereits vor zwei Jahren mit den Eigentümern des finnischen Aufzugbauers Kone getroffen haben. Das Thema dabei: Eine Fusion der Aufzugsparte mit dem Wettbewerber. Gather, die zu diesem Zeipunkt noch nicht Mitglied des Aufsichtsrats war, hatte allerdings keinerlei Mandat für Verhandlungen. Zudem lehnte das Management um Hiesinger eine Fusion der Gewinnperle vehement ab.

Bislang stand einem Zusammenschluss auch der Wille des einstigen Patriarchen Berthold Beitz entgegen. Dieser hatte Verhandlungen mit Kone untersagt, nachdem die Finnen einst im Aufzugskartell als Kronzeuge unter anderem gegen ThyssenKrupp ausgesagt hatten. Hiesinger befolgte die Anweisung, Gather könnte nun allerdings einen anderen Weg einschlagen. Auch wenn die Krupp-Stiftung am Freitag erklärt hat, dass die Einheit des Unternehmens gewahrt werden soll, scheinen unter Gather auch weiter Abspaltungen möglich. Einziger Haken: Eigentlich verbietet die Satzung der Stiftung eine Zerschlagung.

Die Spannung steigt

Bei ThyssenKrupp herrscht dicke Luft: Die Arbeitnehmer und der Aufsichtsratsvorsitzende Ulrich Lehner auf der einen Seite, die Finanzinvestoren Cevian und Elliot auf der anderen Seite und mittendrin Ursula Gather, deren Rolle nach wie vor schwer einzuschätzen ist. Es wartet in jedem Fall eine schwierige Aufgabe auf den neuen Konzernchef. Bei weiteren Abspaltungen wäre eine höhere Bewertung gerechtfertigt. Anleger benötigen Geduld und beachten den Stopp bei 18,00 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das steckt hinter dem Chaos

Erst seit wenigen Wochen ist Bernhard Pellens als Aufsichtsratschef bei ThyssenKrupp im Amt. Am Mittwoch gab es nun aber bereits Gerüchte, dass der Wissenschaftler schon wieder vor der Ablösung steht. Vor allem die Großaktionäre sollen einen Wechsel anstreben und wollen die ehemalige … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das wäre eine Überraschung

Die Talfahrt von ThyssenKrupp ist eng mit dem Führungschaos verknüpft. Seit im Juli der Vorstandsvorsitzende Heinrich Hiesinger und der Aufsichtsratschef Ulrich Lehner kurz hintereinander zurücktraten, hat der ohnehin angeschlagene DAX-Titel noch einmal deutlich an Wert verloren. Nun deutet sich … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das wird aber auch Zeit

Der Druck auf ThyssenKrupp bleibt hoch. Nach wie vor steht die Aktie unter Druck, zudem wurde zuletzt vermehrt Kritik laut, dass beim Umbau keine entscheidenden Fortschritte erzielt werden. Zumindest beim Stahl-Joint-Venture mit dem indischen Wettbewerber Tata Steel steht der Konzern nun aber vor … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das darf doch nicht wahr sein

Die Probleme bei ThyssenKrupp halten an. Vor allem bei den Bemühungen zum Umbau kommt der Industriekonzern nicht voran. Nach der jüngsten Kritik der Arbeitnehmer gab es nun bei der geplanten Stahlfusion mit Tata Steel einen erneuten Rückschlag. Die EU-Wettbewerbskommission hat die Prüffrist für den … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Zu viele offene Fragen

Nach wie vor kann sich die Aktie von ThyssenKrupp nicht nachhaltig vom Jahrestief bei 15,52 Euro lösen. Schwache Zahlen inklusive erneuter Gewinnwarnung belasten, doch auch die offenen Fragen beim Umbau verunsichern die Anleger. Selbst beim lange beschlossenen Joint Venture mit Tata Steel herrscht … mehr