ThyssenKrupp
- Maximilian Völkl

Update: ThyssenKrupp: Endlich! Aktie springt an – die Hintergründe

Mit einem deutlichen Plus führt die Aktie von ThyssenKrupp den DAX am Freitag an. Berichte über eine Restrukturierung des Konzerns treiben den DAX-Titel um über 15 Prozent nach oben. Eine Entscheidung über die künftige Strategie sollte bereits am Wochenende fallen – nun ist sie gefallen!

Insider sagten gegenüber Reuters, dass auch eine Abtrennung von Geschäftsteilen zu den Optionen gehöre. ThyssenKrupp lehnte eine Stellungnahme dazu ab. Der Konzern steht allerdings bereits seit Monaten unter dem Druck aktivistischer Investoren, die mehr Rendite fordern. Über eine Neuausrichtung wird deshalb bereits seit Längerem immer wieder spekuliert.

Aufspaltung macht Sinn

DER AKTIONÄR setzt bereits seit Monaten auf den Umbau des Mischkonzerns. Bislang wurde allerdings lediglich die Stahlfusion mit Tata Steel festgezurrt. Zudem wurde das Marinegeschäft aus der kriselnden Sparte Industrial Solutions herausgelöst und unter die Verwaltung der Zentrale gestellt.

Nun erwägt ThyssenKrupp durch die Abtrennung der Nicht-Stahlaktivitäten eine Aufteilung in zwei Unternehmen. Die Altaktionäre sollen demnach Anteile an der neuen Gesellschaft mit Anlagenbau, Aufzügen und Komponentengeschäft bekommen. Thyssenkrupp will laut dem Bericht eine Minderheitsbeteiligung behalten.

Update: Inzwischen hat ThyssenKrupp per Ad-hoc-Mitteilung bestätigt, dass sich der Konzern in zwei eigenständige, börsennotierte Unternehemen aufteilen will. ThyssenKrupp Materials wird aus dem Werkstoffhandel, den Anteil am Stahl-Joint-Venture mit Tata, den Großwälzlagern, dem Schmiede- und dem Marinegeschäft bestehen. ThyssenKrupp Industrials dagegen vereint die drei genannten Sparten Anlagenbau, Aufzüge und Komponentengeschäft.

Dabeibleiben

Eine Neuausrichtung setzt in der Tat neue Fantasie frei. Der Konglomeratsabschalg wird deutlich verringert. Die Führungskrise bleibt deshalb aber vorerst weiter ungelöst. Für Neueinsteiger ist die Lage deshalb unverändert schwierig. Wer investiert ist, bleibt dabei.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das steckt hinter dem Chaos

Erst seit wenigen Wochen ist Bernhard Pellens als Aufsichtsratschef bei ThyssenKrupp im Amt. Am Mittwoch gab es nun aber bereits Gerüchte, dass der Wissenschaftler schon wieder vor der Ablösung steht. Vor allem die Großaktionäre sollen einen Wechsel anstreben und wollen die ehemalige … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das wäre eine Überraschung

Die Talfahrt von ThyssenKrupp ist eng mit dem Führungschaos verknüpft. Seit im Juli der Vorstandsvorsitzende Heinrich Hiesinger und der Aufsichtsratschef Ulrich Lehner kurz hintereinander zurücktraten, hat der ohnehin angeschlagene DAX-Titel noch einmal deutlich an Wert verloren. Nun deutet sich … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das wird aber auch Zeit

Der Druck auf ThyssenKrupp bleibt hoch. Nach wie vor steht die Aktie unter Druck, zudem wurde zuletzt vermehrt Kritik laut, dass beim Umbau keine entscheidenden Fortschritte erzielt werden. Zumindest beim Stahl-Joint-Venture mit dem indischen Wettbewerber Tata Steel steht der Konzern nun aber vor … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das darf doch nicht wahr sein

Die Probleme bei ThyssenKrupp halten an. Vor allem bei den Bemühungen zum Umbau kommt der Industriekonzern nicht voran. Nach der jüngsten Kritik der Arbeitnehmer gab es nun bei der geplanten Stahlfusion mit Tata Steel einen erneuten Rückschlag. Die EU-Wettbewerbskommission hat die Prüffrist für den … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Zu viele offene Fragen

Nach wie vor kann sich die Aktie von ThyssenKrupp nicht nachhaltig vom Jahrestief bei 15,52 Euro lösen. Schwache Zahlen inklusive erneuter Gewinnwarnung belasten, doch auch die offenen Fragen beim Umbau verunsichern die Anleger. Selbst beim lange beschlossenen Joint Venture mit Tata Steel herrscht … mehr