ThyssenKrupp
- Maximilian Völkl

ThyssenKrupp: Ein starkes Zeichen

Die Stahlwerte am deutschen Aktienmarkt können am Montag deutlich zulegen. Im DAX zählen die Papiere von ThyssenKrupp neben den Versorgern zu den stärksten Werten. Durch das erneute Kursplus steht der Titel unmittelbar vor einem neuen Jahreshoch. Mehrere gute Nachrichten könnten dafür sorgen, dass der nachhaltige Ausbruch bald gelingt.

Im Kreis der G20-Staaten hat sich China der Forderung angeschlossen, die Überkapazitäten im Stahlsektor zu reduzieren. Dies geht laut der Nachrichtenagentur dpa aus dem Entwurf der Abschlusserklärung des G20-Gipfels hervor. Für ThyssenKrupp, das seit längerem auf eine Konsolidierung am Stahlmarkt pocht, ist dies erfreulich. Vor allem das Reich der Mitte stand wegen der gewaltigen Überkapazitäten zuletzt international in der Kritik.

Neben dem möglichen Kapazitätsabbau beflügelt auch der schwache US-Dollar den gesamten Rohstoffmarkt. Analyst Mike van Dulken vom Broker Accendo erklärte, dass der Greenback unter der nun wohl noch längeren Verzögerung einer weiteren Leitzinsanhebung leide. Zudem stütze die etwas bessere Stimmung in den Dienstleistungssektoren Chinas und Indiens die Rohstoffpreise.

Ausbruch möglich

Die Fusionspläne der Stahlbranche mit dem indischen Rivalen Tata Steel sind nach wie vor nicht realisiert. Ein Abbau der Überkapazitäten dürfte der Aktie des DAX-Konzerns allerdings auf die Sprünge helfen. Aus charttechnischer Sicht würde mit dem Ausbruch über das Zwischenhoch bei 22,20 Euro ein starkes Signal generiert. Anleger bleiben mit einem Stoppkurs von 17,20 Euro an Bord und setzen auf weitere Gewinne.

(Mit Material von dpa-AFX)


 

Business Adventures
 

Autor: John Brooks
ISBN:9783864702525
Seiten: 480 Seiten
Erscheinungsdatum: 16. März 2015
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Wenn Bill Gates in seinem Blog ein Buch zum „besten Wirtschaftsbuch“ kürt und nebenbei erwähnt, dass er es sich vor Jahren von Warren Buffett geliehen hat, dann kommt das dabei heraus: Ein seit Jahren vergriffenes Werk wird wieder zum Bestseller.
„Business Adventures“ wurde erstmals im Jahr 1968 veröffentlicht. Es enthält zwölf Essays des New Yorker-Journalisten John Brooks, in denen dieser beschreibt, wie sich das Schicksal gigantischer Unternehmen durch einen Schlüsselmoment entschied. Sie geben einen zeitlosen und tiefen Einblick in die Mechanismen der Wirtschaft und der Wall Street. Bis vor wenigen Monaten war das Buch jahrelang vergriffen. Dann lobte Bill Gates es über den grünen Klee. Der Rest ist Geschichte. „Business ­Adventures“ schoss umgehend in die Bestsellerlisten. Nun liegt das Werk für die nächste Generation von ­Unternehmern und Anlegern vor.

 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Eine interessante Idee

Der Wandel bei ThyssenKrupp ist nach wie vor in vollem Gange. Mit dem Verkauf des amerikanischen Stahlgeschäfts ist ein erster Schritt getan. CEO Heinrich Hiesinger hat bei seinem Plan, einen Technologiekonzern zu schaffen, aber noch einen weiten Weg vor sich. Neben dem Stahlbereich rückt hierbei … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das wurde Zeit

ThyssenKrupp kann am Donnerstag vom freundlichen Marktumfeld besonders stark profitieren. Die Aktie setzt ihren Aufwärtstrend seit Wochenbeginn damit weiter fort. Die Zeit für eine neue Attacke auf die obere Begrenzung des Seitwärtskorridors ist gekommen. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Ein Desaster droht

Die ThyssenKrupp-Aktie ist im Laufe dieser Woche deutlich unter Druck geraten. Trotz des Verkaufs des amerikanischen Stahlgeschäfts fehlen derzeit die Impulse, um den nachhaltigen Ausbruch aus dem Seitwärtstrend zu schaffen. Neuen Schwung würde eine Konsolidierung am europäischen Stahlmarkt … mehr