ThyssenKrupp
- Maximilian Völkl

ThyssenKrupp: Ein starkes Ausrufezeichen – Aktie springt an

Am heutigen Freitag hält der Industriekonzern ThyssenKrupp seine Hauptversammlung in Bochum ab. Konzernchef Guido Kerkhoff wirbt dabei erneut für die Aufspaltung, zudem wird der Aufsichtsrat neu strukturiert. An der Börse steht aber im Fokus, dass Kerkhoff die Prognose für 2019 bestätigt hat. Die Aktie liegt deutlich im Plus.

In den ersten drei Monaten hätten sich die Geschäfte wie erwartet entwickelt, sagte der CEO. Entsprechend hat er das Gewinnziel bestätigt. „Wir liegen voll im Rahmen unserer Guidance“, so Kerkhoff. Im Gesamtjahr will ThyssenKrupp den bereinigten Betriebsgewinn (EBIT) im fortgeführten Geschäft – ohne Stahl – auf mehr als eine Milliarde Euro steigern. Im abgelaufenen Geschäftsjahr waren es lediglich 706 Millionen Euro.

Detaillierte Zahlen für das erste Quartal folgen bei ThyssenKrupp am 12. Februar. Insgesamt müsse die Performance in den Industriegütergeschäften „noch viel besser werden“ räumte Kerkhoff ein. Vor allem im Anlagenbau bestehe viel Verbesserungspotenzial. „Hier haben wir die Dinge zu lange laufen lassen.“ Es würde aber einige Zeit dauern, bis sich die neue Aufstellung in den Zahlen zeige.

Abwarten

Es tut sich was bei ThyssenKrupp. Allerdings ist der Umbau langwierig, benötigt noch immer viel Zeit und kostet auch Geld. Noch sind die Probleme in den diversen Sparten zudem nicht behoben. Anleger beobachten das Geschehen deshalb weiterhin von der Seitenlinie.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Dieser Schritt ist wirklich wichtig

Die Talfahrt bei ThyssenKrupp hält an. Auf 52-Wochen-Sicht hat sich die Aktie in etwa halbiert. Doch nach der Ernennung von Martina Merz zur neuen Chefin des Aufsichtsrats sollte zumindest das Führungschaos beim DAX-Konzern vorerst ad acta gelegt sein. An die Anleger hat Merz nun ein starkes Signal … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das kann nur der Anfang sein

Die Aktie von ThyssenKrupp kann sich nach wie vor nicht von ihrem Mehrjahrestief bei 12,91 Euro lösen. Nach den schwachen Zahlen befürchten immer mehr Anleger, dass auch der langwierige und kostenintensive Umbau keine nachhaltige Besserung bringen wird. Immerhin konnte sich der DAX-Konzern nun … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Tata-Fusion auf der Kippe, aber...

Zu Beginn der neuen Woche zählt ThyssenKrupp erneut zu den schwächsten Werten im DAX. Trotz einiger positiver Analystenstudien kommt die Aktie nach wie vor nicht auf die Beine und nähert sich nun erneut dem Zwischentief bei 12,91 Euro. Zumindest beim Stahl-Joint-Venture mit Tata Steel strahlt der … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Darum geht der Absturz weiter

Immer dramatischer wird die Lage bei ThyssenKrupp. Erstmals seit 2016 ist die Aktie am Donnerstag wieder unter 13 Euro gefallen, das Mehrjahrestief bei 12,56 Euro aus dem Februar 2016 ist inzwischen bedrohlich nahe. Und die Probleme setzen sich fort. Jetzt läuft es auch bei der Konzernperle … mehr